Citynews

Stadtwald, Parks und Friedhöfe während des Sturms nicht betreten

Angesichts der Beobachtung, dass sich trotz des derzeit stürmischen Wetters Personen im Stadtwald aufhalten, weist das Grünflächenamt darauf hin, dass bei Starkwind und Böen Flächen mit Bäumen im Interesse der eigenen Sicherheit gemieden werden sollten. Dies betrifft neben dem Stadtwald auch Waldränder, Parks, Straßenbäume, Grünflächen und Friedhöfe.

 

Aufgrund der derzeitigen Wetterlage bleiben der Friedhof Dotzheim und der Nordfriedhof bis einschließlich Donnerstag, 4. Januar, geschlossen. Das Grünflächenamt bittet darum, auch noch einige Tage nach Sturmereignissen achtsam über Friedhöfe oder durch Grünflächen und Parks zu gehen, da auch dann noch Äste herunterfallen könnten. Ebenfalls muss damit gerechnet werden, dass Wander- und Forstwege durch umgefallene Bäume versperrt sind und es einige Tage dauern kann, bis diese wieder geräumt sind.

 

Fahrtänderung auf der Buslinie 8

Die Fahrt der Linie 8 um 20.07 Uhr führt ab Montag, 8. Januar, immer montags bis freitags von der Steinberger Straße nicht über die Haltestelle Humperdinckstraße sondern über das Dambachtal zur Endhaltestelle Bahnholz.

 

Weitere Informationen gibt es in den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter Telefon (0611) 45022450 oder im Internet unter www.eswe-verkehr.de.

 

Am Samstag ist „Tag der offenen Tür“ im Stadtmuseum

Am kommenden Samstag, 6. Januar, lädt das „sam - Stadtmuseum am Markt“ - wie an jedem ersten Samstag im Monat - Groß und Klein bei kostenfreiem Eintritt zum Besuch des Museums und zu zwei Führungen ein.

 

Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren können die Kinderausstellung "Die spinnen, die Mattiaker!", betreut vom erfahrenen Museumspädagogen Marcus Resch, erleben. Die Kinder können mit Playmobil das zivile römische Leben in Wiesbaden nachspielen, malen oder Rundmühle spielen. Fragen rund um das Thema Römer dürfen natürlich gestellt werden. Die Erwachsenen können währenddessen die Dauerausstellung oder die Sonderausstellung ansehen. Die Kinderbetreuung ist von 11 bis 14 Uhr besetzt.

 

Um 14 Uhr erwartet die erwachsenen Besucher, begleitet durch Marcus Resch, die neue Sonderausstellung „Impulse – Nassau im Spannungsfeld der Konfessionen“. Wer sich für Geschichte und Religion in unserer Region interessiert, ist hier genau richtig: Warum war die prima diviso im Jahre 1255 im Hause Nassau so entscheidend? Wie gingen die daraus entstehenden Hauptlinien mit der neuen Glaubenslehre um? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauchen in die Glaubenswelt des Spätmittelalters ein; sie begegnen Wilhelm dem Schweiger und lernen die hohe Schule Herborn, die Nassauische Union und das Wiesbadener Kirchenbauprogramm näher kennen. Die Führung dauert 45 bis 60 Minuten.

 

   

Sirenenprobe der Feuerwehr am 9. Januar

Um die Funktionsfähigkeit der stadtweit vorhandenen Sirenenanlagen zu prüfen, führt die Berufsfeuerwehr Wiesbaden viermal im Jahr eine Probe durch. Die nächste Sirenenprobe findet am Dienstag, 9. Januar, um 19 Uhr im gesamten Wiesbadener Stadtgebiet statt. Für die Dauer von fünf Sekunden wird ein kurzer Testton zu hören sein.

 

Die Funktionsfähigkeit der einzelnen Sirenen wird von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden vor Ort überprüft. Die regelmäßigen Termine dieser Überprüfungen sind der zweite Dienstag im Januar, der erste Samstag im April, der zweite Dienstag im Juli und der erste Samstag im Oktober. Für 2018 ergeben sich daher folgende Termine: Dienstag, 9. Januar 2018, 19 Uhr, kurzer Testton; Samstag, 7. April, 12 Uhr, einminütiger auf- und abschwellender Heulton "Warnung der Bevölkerung"; Dienstag, 10. Juli, 19 Uhr, kurzer Testton; Samstag, 6. Oktober, 12 Uhr, einminütiger auf- und abschwellender Heulton "Warnung der Bevölkerung".

 

Gemäß des Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes haben die Gemeinden die Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall sicherzustellen. Nach dem Katastrophenschutzkonzept des Hessischen Innenministeriums werden in Wiesbaden folgende Möglichkeiten genutzt: eine im Gemeindegebiet flächendeckende Sirenenbeschallung mit dem Signal „Eine Minute Dauerton, zweimal unterbrochen“ (Feueralarm) sowie in einigen Bereichen eine flächendeckende Sirenenbeschallung mit dem Signal ”Eine Minute Heulton“ (Warnung der Bevölkerung).

 

Folgende Verhaltensregeln sollten vor allem beim Signal „Warnung der Bevölkerung“ eingehalten werden. Diese sind einheitlich durch das Bundesministerium des Innern geregelt und gelten auch in Wiesbaden: Sofort Türen und Fenster schließen; den Aufenthalt im Freien vermeiden; das Radio einschalten und auf Durchsagen achten; aktuelle Meldungen der Feuerwehr beachten, auch  unter www.feuerwehr-wiesbaden.de

 

 

Umleitung der Buslinie 48

Wegen Arbeiten an einer Schilderbrücke in Hochheim an der B 40 wird die Linie 48 von Mittwoch, 3. Januar, 20 Uhr, bis Donnerstag, 4. Januar, 5 Uhr, in Richtung Wiesbaden umgeleitet.

 

Vom Bahnhof Hochheim kommend nimmt der Bus die normale Strecke bis zur Ampel, weiter geradeaus auf die A 671 in Fahrtrichtung Gustavsburg, rechts die Abfahrt Gustavsburg, links auf die B 43, dann weiter links auf die A 671 in Richtung Wiesbaden, rechts die Abfahrt Hochheim Süd, links auf die Mainzer Straße zur Haltestelle „Daubhäuschen“ und weiter über den normalen Fahrweg. In Richtung Hochheim Bahnhof bleibt der normale Weg bestehen.


 
Weitere Informationen gibt es in den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter Telefon (0611) 45022450 oder im Internet unter www.eswe-verkehr.de.

   

Seite 3 von 50












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide