Citynews

Jobnavi berät Jugendliche und Eltern auch in Sommerferien

Das Schuljahr ist beendet und die Sommerferien haben bereits begonnen. Zahlreiche


Schülerinnen und Schüler haben ihren Schulabschluss gemacht und fragen sich, wie es nun beruflich weitergehen soll. Die Palette an Möglichkeiten beruflicher Orientierung ist groß: Ausbildung, (duales) Studium, Freiwilliges Soziales Jahr, Auslandspraktikum oder etwas ganz anderes. Hier steht der Jobnavi als kompetente Anlaufstelle für Jugendliche und deren Eltern auch während den Sommerferien zur Verfügung.

 

Neben der Beratung zur beruflichen Orientierung werden konkrete Hilfestellungen bei der Suche nach einem Ausbildungs- sowie Praktikumsplatz, Studieneinrichtungen und bei der Erstellung von Bewerbungen angeboten. Die Beratungen sind kostenlos und auf die individuellen Bedürfnisse der Jugendlichen angepasst.


 
Der Jobnavi gehört zur Beschäftigungsförderung im Wirtschaftsdezernat. Das Büro des Jobnavi befindet sich in der Kleinen Schwalbacher Straße 3–7 und ist montags bis donnerstags von 14 bis 17 Uhr sowie freitags von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Für die Vereinbarung von Terminen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch unter (0611) 315730 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. erreichbar. Weitere Informationen über den Jobnavi gibt es unter www.wiesbaden.de/jobnavi oder auf Facebook unter www.facebook.com/jobnavi.wiesbaden.

 

 

Wochenmarkt während der Rheingauer Weinwoche

Der Wochenmarkt findet während der Rheingauer Weinwoche am Rand des Dernschen Geländes statt. Möglich macht dies eine gemeinsame Lösung von Wiesbaden Congress & Marketing, der Feuerwehr, dem Grünflächenamt, dem Tiefbauamt sowie dem Veranstaltungsbüro.

 

Dank der guten Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Dezernaten und Ämtern konnte eine Verlegung des Wochenmarktes vermieden und die Planungen entsprechend gemeinsam ausgearbeitet werden.

 

Die für das Parkhaus Dernsches Gelände notwendige Feuerwehrzufahrt und Bewegungsfläche wird jetzt dauerhaft in die De-Laspée-Straße seitlich der Grünfläche Kürbisbeet verlegt. Zur Sicherung und Abgrenzung des Zuganges setzt das Tiefbauamt Poller. Wiesbaden Congress & Marketing kann die Grünfläche am Kürbisbeet mitbenutzen. Winzer der Rheingauer Weinwoche können dort Kühlwagen aufstellen. Dadurch kann der Wochenmarkt wie in den vergangenen Jahren auf dem Platz zwischen Grünfläche und Lumen-Terrasse sowie in der De-Laspée-Straße stattfinden. Die Sicherheit der Veranstaltung und des Parkhauses ist durch diese Lösung gewährleistet.

 

Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Bürgermeister Dr. Oliver Franz danken allen Beteiligten für diese konstruktive Lösung: „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam eine Lösung gefunden haben, die es ermöglicht, den Interessen und Vorgaben aller Betroffenen und der Kunden gerecht zu werden.“

 

 

Wochenmarkt während der Rheingauer Weinwoche

Der Wochenmarkt findet während der Rheingauer Weinwoche am Rand des Dernschen Geländes statt. Möglich macht dies eine gemeinsame Lösung von Wiesbaden Congress & Marketing, der Feuerwehr, dem Grünflächenamt, dem Tiefbauamt sowie dem Veranstaltungsbüro.

 

Dank der guten Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Dezernaten und Ämtern konnte eine Verlegung des Wochenmarktes vermieden und die Planungen entsprechend gemeinsam ausgearbeitet werden.

 

Die für das Parkhaus Dernsches Gelände notwendige Feuerwehrzufahrt und Bewegungsfläche wird jetzt dauerhaft in die De-Laspée-Straße seitlich der Grünfläche Kürbisbeet verlegt. Zur Sicherung und Abgrenzung des Zuganges setzt das Tiefbauamt Poller. Wiesbaden Congress & Marketing kann die Grünfläche am Kürbisbeet mitbenutzen. Winzer der Rheingauer Weinwoche können dort Kühlwagen aufstellen. Dadurch kann der Wochenmarkt wie in den vergangenen Jahren auf dem Platz zwischen Grünfläche und Lumen-Terrasse sowie in der De-Laspée-Straße stattfinden. Die Sicherheit der Veranstaltung und des Parkhauses ist durch diese Lösung gewährleistet.

 

Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Bürgermeister Dr. Oliver Franz danken allen Beteiligten für diese konstruktive Lösung: „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam eine Lösung gefunden haben, die es ermöglicht, den Interessen und Vorgaben aller Betroffenen und der Kunden gerecht zu werden.“

 

   

71. Schiersteiner Hafenfest - Verkehrshinweise

Anlässlich des alljährlich stattfindenden Hafenfestes werden ab Montag, 8.Juli, im Bereich des Schiersteiner Hafens Verkehrsbeschränkungen wirksam. Die Straßenverkehrsbehörde informiert, dass im Einzelnen die folgenden Maßnahmen durchgeführt werden.

 

Während des Hafenfestes werden sämtliche zum Hafen führenden Straßen für den Verkehr gesperrt. Die Zufahrt ist lediglich und ausschließlich Anwohnern und Gewerbetreibenden gestattet, wobei auch hier die Regelungen der Straßenverkehrsordnung zu beachten sind.

 

Durch die Verkehrspolizei werden verstärkt Kontrollen bezüglich der parkenden Fahrzeuge im gesperrten Bereich durchgeführt.

 

Die Kleinaustraße ist ab Donnerstag, 11. Juli, ab der Söhnleinstraße gesperrt.

 

Das Befahren der Storchenallee zwischen Rheingaustraße und Wasserrolle ist ab Freitag, 12. Juli, nur für Anwohner, Linienverkehr und Taxen zulässig.

 

Von Freitag, 12. Juli, 9 Uhr, bis Dienstag, 16. Juli, 9 Uhr, wird in den Straßen Neckarstraße, Moselstraße und Wupperstraße ein Einbahnverkehr eingerichtet, um die Aufrechterhaltung des Linienbusverkehrs zu gewährleisten.

 

Behindertenparkplätze stehen in der Storchenallee zur Verfügung.

 

Alle Besucher des Hafenfestes werden dringend gebeten, die Verkehrsregelungen zu beachten. Wegen der sehr begrenzten Anzahl an Parkmöglichkeiten im Umfeld des Hafens, wird den Besuchern dringend empfohlen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

 

 

Veranstaltungsticket, Nightliner-Fahrten und Umleitungen zur "Gibber Kerb“

Auch in diesem Jahr findet in Biebrich die traditionelle "Gibber Kerb“ statt. Und natürlich darf der dazugehörige Festumzug im Biebricher Ortskern am Sonntagnachmittag nicht fehlen. Für die Fahrgäste hat ESWE Verkehr neben dem preisgünstigen Veranstaltungsticket auch wieder zusätzliche Nightliner-Fahrten Richtung Innenstadt im Angebot. Außerdem gibt es Umleitungen im Busverkehr zu beachten.

 

ESWE Verkehr bietet während der Festtage auch in diesem Jahr wieder das praktische Veranstaltungsticket an. Dieses ist während der "Gibber Kerb“ überall dort erhältlich, wo es Fahrscheine gibt.

 

Das Veranstaltungsticket kostet für Erwachsene 4,70 Euro (Kinder von sechs bis 14 Jahren zahlen 2,80 Euro) und berechtigt zu einer Hin- und Rückfahrt innerhalb der Preisstufe 13: Es gilt also im gesamten RMV-Tarifgebiet 6500 (Wiesbaden, Mainz und Umland) sowie in einigen angrenzenden Bereichen des Tarifgebiets 6600, beispielsweise in Hochheim – und das alles bis 5 Uhr am jeweiligen Folgemorgen. Bitte bei der Hin- und bei der Rückfahrt das Abstempeln des Tickets im Entwertergerät nicht vergessen; nur dann ist es gültig.

 

Als besonderen Service für Kerbe-Besucher fahren während der "Gibber Kerb“ außerdem wieder zusätzliche Nightliner-Busse ab der Haltestelle "Tannhäuserstraße“ in Richtung Innenstadt – und zwar in den Nächten von Freitag auf Samstag beziehungsweise von Samstag auf Sonntag um jeweils 1.15 Uhr, 2.45 Uhr und um 4.15 Uhr. In den Nächten auf Sonntag und Montag wird jeweils eine Nightliner-Fahrt um 1.15 Uhr angeboten.

 

Umleitungen der Linien 4, 14 und 39 während der „Gibber Kerb“

 

Für die Fahrgäste von ESWE Verkehr kommt es anlässlich der "Gibber Kerb" von Freitag, 5. Juli, ab Betriebsbeginn, bis Dienstag, 9. Juli, zu folgenden Änderungen: Da die Tannhäuserstraße während der "Gibber Kerb“ eine Einbahnstraßenregelung hat, kann die Linie 39 von Dotzheim kommend in Fahrtrichtung Biebrich die Haltestelle "Bleichwiesenstraße" nicht anfahren. Für die Fahrgäste wird in der Erich-Ollenhauer-Straße eine Ersatzhaltestelle gegenüber der Einmündung Kreitzstraße eingerichtet.

 

Wegen des Festumzugs zur "Gibber Kerb" am Sonntag, 7. Juli , von etwa 14 Uhr bis etwa 16 Uhr werden die Busse der Linien 4 und 14 wie folgt umgeleitet: In Richtung Biebrich fahren die Busse auf dem normalen Weg bis zur Haltestelle "Tannhäuserstraße“. Die Haltestellen "Robert Krekel Anlage“ und "Rathaus Biebrich“ werden während des Festumzugs nicht bedient. Nach der Haltestelle "Tannhäuserstraße“ fahren die Busse deshalb links in die Kasteler Straße zur verlegten Haltestelle "Herzogsplatz“, geradeaus dem Straßenverlauf weiter folgend und dann rechts in die Breslauer Straße. Anschließend geht es weiter halb rechts in die Armenruhstraße, links in die Rathausstraße zur Haltestelle "Armenruhstraße“ und weiter auf dem normalen Fahrweg.

 

In Richtung Innenstadt nehmen die Busse den normalen Weg bis zur Haltestelle "Mainstraße“. Anschließend fahren die Busse eine Umleitung rechts in die Breslauer Straße und bedienen die Haltestelle "Rathenauplatz" in der Breslauer Straße. Danach folgen die Fahrzeuge dem Straßenverlauf, biegen dann links in die Kasteler Straße und fahren weiter bis zur Ersatzhaltestelle "Herzogsplatz“. Anschließend fahren sie rechts in die Biebricher Allee bis zur Haltestelle "Tannhäuserstraße“ und weiter auf dem normalen Fahrweg. Die Haltestelle "Robert-Krekel-Anlage" entfällt während des Umzugs.

 

Weitere Informationen gibt es in den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter Telefon (0611) 45022450.

 

   

Seite 3 von 11












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk