Citynews

Korrektur: Mittwoch, 16. März! Verständliche Medizin: „Gesunde Füße – Basis für das Wohlbefinden“

Seit 2002 veranstalten das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt und der Praxisverbund Wiesbaden die Gesundheitsforen der Reihe „Verständliche Medizin – Gesundheitsthema des Monats“. Am Mittwoch, 16. März, 17.30 bis 19.30 Uhr, Stadtverordnetensitzungssaal des Wiesbadener Rathauses, werden die Besucherinnen und Besucher spannende und wissenswerte Vorträge zum Thema „Gesunde Füße – eine wichtige Basis für Ihr Wohlbefinden“ hören. Im Stadtverordnetensitzungssaal steht auf Anfrage eine Höranlage zur Verfügung, die ein deutliches Hören und somit ein besseres Verstehen ermöglicht.

 

Nach der Begrüßung durch Stadträtin Christa Knauer spricht Prof. Dr. med. Lars Perlick, Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden, über das Thema „Was bringen Einlagen?“. Die „Behandlung des Hallux valgus – von der Schuhmode bis zur komplexen operativen Korrektur“ ist Gegenstand des Vortrags von Dr. med. Kerstin Schröder, St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Dr. med. Katharina Baums, St. Josefs-Hospital Wiesbaden, widmet sich dem Problem „Der überlastete Fuß – operative Möglichkeiten“. Und „Fußgesundheit aus gefäßmedizinischer Sicht – Durchblutungsstörungen als Bedrohung“ ist Inhalt des Vortrags von Privatdozent Dr. med. Achim Neufang, HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden. Die Moderation hat Professor Dr. Franz Josef Prott, Vorsitzender des Praxisverbundes Wiesbaden e.V..

 

Hintergrund
Viele Kilos lasten auf ihnen, sie zeigen jeden Tag vollen Einsatz, müssen sich häufig mit zu hohen, zu engen oder unbequemen Schuhen herumplagen und kommen kaum an die Luft: unsere Füße. Und wenn sie einmal krank werden oder schlapp machen, „geht“ im wahrsten Sinne des Wortes gar nichts mehr. Überlastung und Fehlhaltungen können die Knochen, Bände rund Gelenke von der Ferse bis zu den Zehen im Lauf der Jahre deformieren: Und schließlich können selbst kleinste Druckstellen unter der Fußsohle für eine große Gruppe von Menschen, wie zum Beispiel Diabetiker, gefährlich werden. Falsches Schuhwerk kann zur Bildung von Hornhaut und Hühneraugen führen, Zehennägel können einwachsen und starke Schmerzen und Entzündungen verursachen.

 

Spreiz-, Senk- und Plattfuß sind Fußfehlstellungen, die häufig Probleme bereiten können. Ein Fersensporn oder der so genannte Knickzeh (Hallux valgus) können für Beschwerden verantwortlich sein, die einen leichten Gang behindern können. Therapiert werden kann beispielsweise mit passenden Einlagen oder auch mit Physiotherapie. In manchen Fällen lässt sich eine Operation aber nicht mehr vermeiden.

 

Vorsicht ist auch bei Durchblutungsstörungen geboten, die häufig auf Diabetes oder eine Verkalkung der Gefäße (Arteriosklerose) zurückzuführen sind. Betroffene sollten besonders sorgsam mit ihren Füßen umgehen, da durch eine Schädigung der Nerven Schmerzen nicht mehr richtig wahrgenommen werden können. Die Verletzungsgefahr ist somit erhöht. Daher wird eine tägliche Kontrolle und Pflege der Füße dringend empfohlen.

 

Das Programm gibt es auch im Internet unter www.wiesbaden.de/verstaendliche-medizin.

 

 

Repair Café im Umweltladen

Das Repair Café on tour macht am Samstag, 12. März, wieder Station im Umweltladen, Luisenstraße 19. Von 10 bis 14 Uhr greifen Fachleute und erfahrene Tüftler zu Schraubenzieher, Lötkolben oder Nähmaschine. Sie bringen wenn möglich defekte Elektrogeräte wieder zum Laufen oder Leuchten, reparieren Kinderspielzeug oder machen Kleidungsstücke wieder flott. Wer bei der Instandsetzung seines defekten Gegenstands mitmachen möchte, kann das gerne tun; „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist hier das Motto.

 

Das Angebot, welches sich an jede und jeden, speziell an geflüchtete Menschen, richtet  ist nicht kommerziell, lediglich eventuell anfallende Materialkosten sind selbst zu tragen. Bei Kaffee und Kuchen gibt es Gelegenheit zum Austausch und zur Begegnung.

 

Gegenstände zur Reparatur werden bis circa 13.30 Uhr angenommen.

 

 

Zwei Konzerte der US Army im März kostenlos besuchen

Es gibt noch Karten für die beiden Kammerkonzerte am Dienstag, 15. März, im Kulturforum, Schillerplatz 1 bis 2, und am Samstag, 19. März, im Bürgerhaus Erbenheim. Es treten unter anderem Musiker der U.S. Army Europe Band and Chorus sowie der U.S. Air Force Europe Band auf. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

 

Eintrittskarten sind kostenfrei in der Tourist-Information, Marktplatz 1, erhältlich. Karten für das Konzert in Erbenheim gibt es zusätzlich in der Geschäftsstelle des Erbenheimer Anzeigers, Wandersmannstraße 15. Reservierungen sind nicht möglich.

 

Mit Unterstützung der Landeshauptstadt Wiesbaden präsentieren Musiker des U.S. Army Europe Woodwind Quintet, des Excelsior Brass Quintet, der U.S. Army Europe Jazz Combo sowie Musiker der U.S. Air Force Europe Band eine Auswahl erlesener Meisterstücke von der Renaissance bis zu modernen Jazz- und Broadway Songs.

 

   

Hessenweite Kampagne Gewalt-Sehen-Helfen in Wiesbaden

Die Landeshauptstadt Wiesbaden und das Polizeipräsidium Westhessen unterstützen die hessenweite Kampagne „Gewalt-Sehen-Helfen“, die sich gegen die sogenannte „Unkultur des Wegschauens“ richtet. Geschultes Personal der Stadtverwaltung, der Polizei und Mitarbeitende verschiedener Wiesbadener Institutionen vermitteln in kostenfreien Seminaren Kenntnisse über angemessenes Verhalten bei Gefahrensituationen in der Öffentlichkeit. Das nächste Seminar findet statt am Samstag, 19. März, 9 bis 13 Uhr, in der Ortsverwaltung Bierstadt, Poststraße 11 A. Weitere Seminare sind am Freitag, 20. Mai, 15 bis 19 Uhr, ebenfalls in der Ortsverwaltung Bierstadt, sowie am Samstag, 17. September, 9 bis 13 Uhr, bei der vhs Wiesbaden, Alcide-de-Gasperi-Straße 4/5. Ein weiterer Termin ist für November geplant. Das Seminar stärkt die eigene Handlungsfähigkeit, aber auch die Helferkompetenz. Nur wer sich selbst kompetent fühlt, ist bereit und in der Lage, anderen zu helfen und zwar so, dass er sich selbst nicht gefährdet. Anmeldungen für die Termine 19. März und 20. Mai nimmt die Geschäftsstelle des Präventionsrates der Landeshauptstadt Wiesbaden unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen oder unter der Telefonnummer 0611 314534. Für den Termin am 17. September können sich Interessierte ausschließlich über die vhs anmelden (http://www.vhs-wiesbaden.de, Telefonnummer 0611 98890).
 

Fahrt zum Point Alpha für ältere Wiesbadener

Im Rahmen des Freizeit- und Kulturprogramms für ältere Menschen bietet die Stadt Wiesbaden am Donnerstag, 31. März, eine Fahrt zu Point Alpha für Wiesbadener und Wiesbadenerinnen ab 60 Jahren an.

 

Point Alpha war einer von vier US-Beobachtungsstützpunkten an der innerdeutschen Grenze und ist heute eine hochinteressante Gedenk- und Begegnungsstätte. Die Teilnehmerkarten für die Busfahrt, das Mittagessen sowie den Eintritt und die Führung kosten 16 Euro. Bei Bezug von Grundsicherung gilt die Ermäßigung von acht Euro.

 

Nähere Informationen zur Fahrt und zum Vorverkauf gibt es vormittags unter 0611 312615.

   

Seite 41 von 54












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk