Citynews

Führung über die Deponie Dyckerhoffbruch

Am Samstag, 7. Oktober, ab 11 Uhr, haben interessierte Wiesbadenerinnen und Wiesbadener wieder die Möglichkeit, unter fachlicher Anleitung das Gelände der städtischen Deponie zu erkunden.

 

Abfall bekommen die Besucherinnen und Besucher bei der gut zweistündigen Führung kaum zu Gesicht, genauer gesagt nur in der Abfallumschlaganlage. Dort werden die Wiesbadener Abfälle gesammelt, auf große Lkw umgeladen und anschließend der jeweiligen Verwertung zugeführt. Die Deponie Dyckerhoffbruch ist jedoch weit mehr als nur ein Ort, an dem Abfälle umgeschlagen und abgelagert werden. Sie ist auch Energieerzeuger und Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten. Durch die Führung erhalten die Teilnehmer einen guten Einblick in die Geschichte und Gegenwart des Umgangs mit Abfällen. Im Mittelpunkt der Führung steht der Deponielehrpfad. Anhand von zahlreichen Schautafeln wird die Entwicklung einer Hausmülldeponie anschaulich präsentiert. Die Themen reichen von der umweltgerechten Entsorgung von Abfällen über Emissionen, Geologie und Hydrologie bis zum möglichen Rückbau eines Deponieabschnitts. So haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, direkt vor Ort die Wechselbeziehungen zwischen Luft, Wasser, Boden und den abgelagerten Abfällen zu verstehen.

 

Aufgrund der Größe des Deponiegeländes findet die Führung größtenteils per Bus statt. Der Deponielehrpfad wird jedoch zu Fuß zurückgelegt. Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei, Anmeldungen sind unter der Telefonnummer (0611) 318802 möglich.

 

 

Filme im Schloß: Grandioses Action-Musical

Filme im Schloß zeigt am Freitag, 6. Oktober, 20 Uhr, in der FBW – Deutsche Film- und Medienbewertung, Schloß Biebrich, das kinetische Actionmusical „Baby Driver“, in dem ein junger, virtuoser Fluchtfahrer (Ansel Elgort) aus seiner kriminellen Routine ausbrechen will.

 

Der englische Kultregisseur Edgar Wright („Shaun of the Dead“, „Scott Pilgrim vs. The World“) choreografiert die Action wie ein Musical. Die Musik reicht vom Art-Pop der Beach Boys über einschmeichelnden Soul von Carla Thomas und lässigen Dave-Brubeck-Jazz bis zum titelgebenden „Baby Driver“ von Simon & Garfunkel. Die Zeitschrift epd Film nannte den Film einen „kühnen Wurf, wie man ihn heutzutage im Kino nur selten erlebt“. Weitere Hauptdarsteller sind Kevin Spacey, Jamie Foxx und Eiza Gonzaléz. Es läuft die Originalfassung mit Untertiteln.

 

Karten zum Preis von fünf Euro sind an der Abendkasse im Schloß und im Vorverkauf werktags ab 12 Uhr in der Gaststätte „Ludwig”, Wagemannstraße 33-35, erhältlich. Vorbestellungen sind unter www.filme-im-schloss.de, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. sowie Telefon (0611) 840766 und 313641 möglich.

 

 

Filmstadt Wiesbaden: „Traumrouten des Orients“ im Caliagri

Am Freitag, 6. Oktober, 19 Uhr, ist im Caligari, Marktplatz 9, das dreiteilige Filmprojekt für den Fernsehsender ARTE „Traumrouten des Orients“ zu sehen. Der Wiesbadener Filmemacher Hajo Bergmann zeigt darin außergewöhnliche Reisewege in Süd- und Zentralasien; er wird am 6. Oktober im Caligari zu Gast sein.

 

Die Traumrouten durchziehen mit Indien, Pakistan, Usbekistan, Iran, Tadschikistan und Kirgistan sechs bedeutende asiatische Länder mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Die Eindrücke links und rechts der Reisewege spiegeln vielfältige landschaftliche, ethnische und religiöse Einflüsse wider. Es kommt zu Begegnungen mit hinduistischen, buddhistischen, christlichen, jüdischen, zoroastrischen, ismailitischen, sufistischen, schiitischen und sunnitischen Religionsgemeinschaften.

 

Die erste Traumroute führt Bergmann zur Grand Trunk Road. Sie ist ein alter Reiseweg durch den gesamten indischen Subkontinent, der schon in der vorkolonialen Zeit existierte. Auf der zweiten Reise steht der Pamir-Highway im Zentrum. Sie beginnt in Duchambe, der Hauptstadt Tadchikistans, und führt den Fluß Panj entlang der Grenze nach Afghanistan durch den Whakan-Korridor 1300 Kilometer nach Osh und weiter in die kirgisische Hauptstadt Bishkek. Im dritten Teil des Filmprojekts geht es von Isfahan nach Samarkand. Über 3000 Kilometer lang ist der Weg zu den legendärsten Metropolen des Orients. Bergmanns Dokumentarfilm ist ein Plädoyer für das kulturelle Miteinander unterschiedlicher Ethnien und Religionsgruppen.

 

Eintrittskarten zu sieben, ermäßigt sechs Euro, gibt es bei der Tourist Information, Marktplatz 1, und an der Kinokasse.

 

   

50. Wiesbadener Wandertage 2017

Im Rahmen der 50. Wiesbadener Wandertage 2017 führt der Volkssportverein Wiesbaden am Sonntag, 17. September, in Verbindung mit dem Sportamt der Landeshauptstadt Wiesbaden eine Wanderung – mit Kurzstreckenangebot - durch.

 

Start und Ziel ist an der Alfred-Delp-Schule in Frauenstein, ESWE-Linie 24 Haltestelle „Goetheschule“. Gestartet werden kann von 8 bis 13 Uhr; Zielschluss ist um 16 Uhr.

 

 

„Garderobenraum“ im Bürgerhaus Erbenheim feierlich übergeben

Im Beisein des Erbenheimer Ortsvorstehers Wolfgang Reinsch und zahlreicher Gäste hat Oberbürgermeister Sven Gerich am Mittwoch, 13. September, im Bürgerhaus Erbenheim den neu hergerichteten „Garderobenraum“, in dem auch der Ortsbeirat tagt, feierlich übergeben.

 


„Der Tagungs- und Aufenthaltsort ‚Garderobenraum‘ und damit noch einmal das ganze Erbenheimer Bürgerhaus haben deutlich an Attraktivität gewonnen. Die Maßnahme ist auch Auftakt für weitere Verschönerungen in unseren Wiesbadener Bürgerhäusern“, betonte Oberbürgermeister Gerich bei der Übergabe.

 

Das Bürgerhaus Erbenheim wurde bis 2013 aufwendig saniert; allerdings war am Ende der Sanierungsmaßnahmen nicht mehr genügend Geld da, um auch den Garderobenraum herzurichten. Die modernen Fliesen und die neue Optik des Bürgerhauses standen im Kontrast zu einer dunklen Holzvertäfelung, einer ungenutzten Vitrine und den alten Holztüren; außerdem fehlte dem Raum die Farbe. Für rund 8.000 Euro wurden nun die Holzwand beplankt - was eine erhebliche Kostensenkung gegenüber dem Abriss der Holzwand und einem Neuaufbau bedeutete -, die Türen ausgetauscht, die Wände gestrichen und der Fliesensockel abgeschlossen. Außerdem wurden die Piktogramme auf den Türen erneuert und die Eingangstür zur Halle verspachtelt und gestrichen.

 

Um dem Raum Farbe und Pepp zu geben, hat der Graffiti-Künstler Sebastian Schmidt mit dem Ortsbeirat ein Motiv ausgewählt. Das Graffiti wurde aus Ortsbeiratsmitteln - rund 1.300 Euro - bezahlt.
Aufgrund der soliden städtischen Haushaltssituation wurden der zentralen Bürgerhausverwaltung im Hauptamt 180.000 Euro zur Verfügung gestellt. Dieses Geld wird in den kommenden Monaten dazu verwendet, um in weiteren Bürgerhäusern Verschönerungsmaßnahmen durchzuführen. Für den Innenhof des Bürgerhauses in Sonnenberg wurden bereits neue Tische und Stühle angeschafft und die Planungen zur Neugestaltung dieses Innenhofes, der Einbau einer neuen Thekenanlage im Kaisersaal und die Neugestaltung der Vereinszimmer laufen bereits auf vollen Touren. Weitere Maßnahmen werden die Erneuerung der Küche und die Neugestaltung des Eingangsbereichs im Hilde-Müller-Haus sein.

 

„Ich freue mich sehr, dass wir unsere Bürgerhäuser auf diese Art und Weise ansehnlicher und besser nutzbar machen können. Es müssen nicht immer die ganz großen Maßnahmen sein, auch mit kleinen Verbesserungen können wir eine deutliche Aufwertung erreichen“, so der Oberbürgermeister.

 

   

Seite 13 von 53












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk