Politik

Hessische Landesregierung setzt Förderprogramm für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Landkreisen und Kommunen fort

Staatsminister Axel Wintermeyer: „Hilfe für die Helferinnen und Helfer vor Ort“

 

Wiesbaden. Das Förderprogramm für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in den hessischen Landkreisen und Kommunen wird 2017 fortgeführt. Dies hat der Chef der Hessischen Staatskanzlei und politische Koordinator der Asyl- und Flüchtlingspolitik, Staatsminister Axel Wintermeyer, heute in Wiesbaden bekanntgegeben. „Die Arbeit der freiwilligen Helferinnen und Helfer vor Ort ist ein wesentlicher Baustein für eine gelingende Integration der bei uns bleibenden Flüchtlinge“, sagte der Staatsminister. Bereits im vergangenen Jahr standen für Maßnahmen in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe allen Landkreisen und kreisfreien Städten jeweils bis zu 20.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung. Damit konnten rund 140 Projekte unterstützt werden. „Da diese Förderung auf eine sehr positive Resonanz gestoßen ist, setzt die Hessische Landesregierung das Programm im Jahr 2017 in erweitertem Umfang fort. Für die Umsetzung neuer Projekte und die Weiterführung bereits begonnener Maßnahmen werden in diesem Jahr Fördermittel in Höhe von jeweils bis zu 30.000 Euro zur Bewilligung durch die Landkreise und kreisfreien Städte bereitgestellt“, sagte Axel Wintermeyer.

 

Mit dem Programm soll die Lebenssituation der Flüchtlinge verbessert und dabei geholfen werden, neue Wege des Zusammenlebens vor Ort zu finden. Gemeinsam mit den unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren im kommunalen Bereich wird die Aufnahme- und Integrationskultur unterstützt. „Damit unterstützt das Land Hessen Flüchtlinge mit Bleibeperspektive dabei, sich mit ihren Talenten und Fähigkeiten aktiv in das gesellschaftliche Miteinander einzubringen. Das Programm ist gleichzeitig auch Anerkennung der vielen Helferinnen und Helfer in Hessen, deren Beitrag für die Aufnahme der Flüchtlinge in unseren Städten und Gemeinden und damit auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt nicht hoch genug bewertet werden kann“, erläuterte Staatsminister Axel Wintermeyer.

 

Die Fördermittel für die Projekte können von den Landkreisen und kreisfreien Städten ab sofort bei der Hessischen Staatskanzlei beantragt werden. Weitere Informationen sind auf der Internetseite der Ehrenamtskampagne des Landes Hessen www.gemeinsam-aktiv.de zu finden.

 

 

Sitzungen der Ausschüsse

In der kommenden Woche tagen mehrere Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung in öffentlicher Sitzung. In den Sitzungen haben Bürgerinnen und Bürger vor Eintritt in die jeweilige Tagesordnung die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

 

Der Beteiligungsausschuss tagt am Dienstag, 2. Mai, 17 Uhr, im Rathaus, Schlossplatz 6, Raum 318, dritter Stock. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die „Neufassung des Gesellschaftsvertrages der WIM Liegenschaftsfonds GmbH und Co.KG“ sowie die „Kapitaleinlage in die TriWiCon“. Anträge liegen unter anderem zur „Zusammenführung der Rhein-Main-Hallen GmbH, der Wiesbadener Marketing GmbH und der Kurhaus Wiesbaden GmbH“, zu der „Transparenz bei der Vergabepraxis städtischer Gesellschaften“, und zum „Datenschutz bei der Wohnungssuche“ vor.

 

Der Ausschuss für Umwelt, Energie und Sauberkeit tagt am Dienstag, 2. Mai, 17 Uhr, im Rathaus, Schlossplatz 6, Raum 22, Erdgeschoss. Auf der Tagesordnung steht die „Vorstellung des Programms zum Wiesbadener Umweltfestival im Aukammtal“. Anträge werden unter anderem zu den Themen „Wiesbadener Umweltpreis 2017“, zur „Prüfung der Aufstellung von ‚City Trees‘ zur Verbesserung der Luftqualität“ und zur „Nachpflanzung von Stadtbäumen“ gestellt.

 

Die Mitglieder des Ausschusses für Soziales, Gesundheit, Integration, Kinder und Familie kommen am Mittwoch, 3. Mai, 17 Uhr, im Rathaus, Schlossplatz 6, Raum 22, Erdgeschoss zusammen. Thema der Sitzung wird unter anderem „WISPO-net“ sein. Des Weiteren liegen unter anderem Anträge zu den Themen „Extremismus - Prävention“, zum „Sozialen Wohnbau“ und zu dem „kommunalen Sozialindex an Wiesbadener Kindertagesstätten und Schulen“ vor.

 

Die Sitzung des Revisionsausschusses findet am Mittwoch, 3. Mai, 17 Uhr, im Rathaus, Schlossplatz 6, Raum 107, erster Stock statt. Die Anträge der Fraktionen beschäftigen sich unter anderem mit dem „Datenschutz bei Vermietungsvorgängen“ und der „Handhabung von öffentlichen Ausschreibungen der städtischen Ämter“.

 

Der Freizeit- und Sportausschuss tagt am Donnerstag, 4. Mai, 17 Uhr, Rathaus, Schlossplatz 6, Raum 318, dritter Stock. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der „Neubau der Sport- und Begegnungsstätte des Judo-Clubs Kim-Chi“. Anträge werden zum Beispiel zur „Sporthalle Wettiner Straße“, zum „Helmut-Schön-Sportpark“ sowie zu der „Beschilderung und dem Kartenmaterial von Wanderwegen“ gestellt.

 

Der Ausschuss für Schule, Kultur und Städtepartnerschaften tagt am Donnerstag, 4. Mai, 17 Uhr, Rathaus, Schlossplatz 6, Raum 22, Erdgeschoss. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die „Entwicklung am Ostfeld/Kalkofen – Vorbilder und Erfahrungen nutzen“. Anträge der Fraktionen werden im Bereich Kultur zum Beispiel zur „Finanzierung des Projektmanagements VHS Wiesbaden“, zum „Museumsbau in der Wilhelmstraße 1“, und zu „Broschüren zu den Museen in der Landeshauptstadt Wiesbaden“ gestellt. Im Bereich Schule wird unter anderem ein Antrag zum „Stiefkind Bildung“ gestellt.

 

 

Ortsbeiräte tagen

In der kommenden Woche tagen die Ortsbeiräte Amöneburg, Rambach, Nordost und Südost. In den Sitzungen haben Bürgerinnen und Bürger vor Eintritt in die jeweilige Tagesordnung die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

 

Der Ortsbeirat Amöneburg tagt am Dienstag, 2. Mai, um 18.30 Uhr in der Johann-Hinrich-Wichern-Schule, Dyckerhoffstraße 22. Themen werden unter anderem die „Projektplanung Ostfeld/Kalkofen“ und die „Änderungen der Straßenreinigungssatzung“ sein.

 

Die Mitglieder des Ortsbeirates Rambach kommen am Dienstag, 2. Mai, 19 Uhr, im Gemeindesaal des evangelischen Gemeindezentrums im Erdgeschoss, Kirchweg 1, zusammen. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem das „Untersuchungsergebnis BGS Hochwasserschutz“ und die „Vorstellung der Ortsverwaltung Rambach / Sonnenberg ‚Neubau‘“.

 

Der Ortsbeirat Nordost tagt am Mittwoch, 3. Mai, um 19 Uhr im Rathaus, Schlossplatz 6, Raum 301, im dritten Stock. Themen der Sitzung sind unter anderem die „Änderung der Straßenreinigungssatzung“ und ein „Bericht zum Projekt Walkmühle“. Anträge liegen unter anderem zur „Einrichtung von Fahrradabstellanlagen im Ortsbezirk“ und der „Erneuerung der Abfallbehälter in der Walkmühltalanlage“ vor.

 

Am Donnerstag, 4. Mai, 19 Uhr, kommen die Mitglieder des Ortsbeirats Südost in der Friedrich-List-Schule, Brunhildenstraße 142, im Raum 001 zusammen. Besprochen werden unter anderem die Themen „Fortschreibung des Landschaftsplans – Vorstellung und Erörterung des Planwerks“, die „Verkehrssituation rund um den Südfriedhof“ und die „Geschwindigkeitskontrolle Mainzer Straße“. Außerdem werden Anträge zur „Einführung des halbhüftigen Parkens in der Kleinen Frankfurter Straße“ und zur „Künftigen Nutzung des Geländes des früheren American Arms Hotels – Berücksichtigung von sozialem Mehrgenerationenwohnen“ gestellt.

 

   

Sprechstunde des Delkenheimer Ortsvorstehers

Am Dienstag, 25. April, 18 bis 19 Uhr, findet die nächste Sprechstunde des Delkenheimer Ortsvorstehers Robert Buchroth im Sitzungszimmer der Ortsverwaltung, Rathausplatz 2, statt.

 

“Gespräche in der Villa” mit Petra Gerster und Christian Nürnberger

In der Reihe „Gespräche in der Villa", einer Kooperationsveranstaltung des Literaturhauses Villa Clementine, des Fördervereins Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine e.V. und des Presseclub Wiesbaden, ist am Sonntag, 23. April, 11 Uhr, die bekannte Moderatorin und Autorin Petra Gerster zu Gast. Zu der Veranstaltung in der Villa Clementine, Frankfurter Straße 1, Räume des Presseclubs, begleitet sie ihr Ehemann, der Autor Christian Nürnberger.

 

Petra Gerster stellt in einem moderierten Gespräch das gemeinsame Buch "Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne und der größte Bestseller aller Zeiten – Martin Luther" vor. Die einen sehen in Martin Luther den Retter der Christenheit, die anderen verdammen ihn als Ausgeburt des Teufels. Petra Gerster ging schon im ZDF der Frage nach, wie sehr die Lutherbibel die Welt veränderte. Zusammen mit ihrem Mann Christian Nürnberger begibt sie sich auf die Spuren Martin Luthers und zeigt, wie dieser mutige und unbeirrbare Mann die katholische Kirche und die gesamte damalige Welt zum Wanken brachte und wie sich das bis heute auf das Leben auswirkt. Was musste passieren, dass er zum Ketzer wurde und sich mit dem Papst anlegte? Zudem werfen die beiden einen Blick auf Katharina von Bora, die entlaufene Nonne, die sich in den Kopf gesetzt hatte, Martin Luther oder sonst keinen zu heiraten - eine aufschlussreiche, persönliche und höchst vergnügliche Begegnung mit Luther und seiner Frau Käthe, geschrieben von zwei Bestsellerautoren, 2017 ausgezeichnet mit dem EMYS Sachbuchpreis.

 

Eintrittskarten zum Preis von zehn Euro, inklusive einer Tasse Kaffee und einem Croissant, gibt es nur an der Tageskasse; es findet kein Vorverkauf statt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.wiesbaden.de/literaturhaus.

   

Seite 13 von 29












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk