Nachrichten

Ingmar Jung zu Gast beim hessischen Kolpingwerk

Der Landesvorstand des Kolpingwerkes Hessen traf sich in seiner jüngsten Sitzung im Kolping-Zentrum Wiesbaden. Landesvorsitzender Dr. Hans-Achim Michna konnte den Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Ingmar Jung, begrüßen. In dem Gedankenaustausch betonte der Staatssekretär, dass es in den vergangenen Jahren gelungen sei, die hessischen Hochschulen enorm voranzubringen.  „Dank des Hochschulpakts haben die Hochschulen sichere Perspektiven für fünf Jahre und können jährlich mit einer festen Budgetsteigerung rechnen, um Forschung und Lehre auf Spitzenniveau zu halten“, betonte Ingmar Jung. Mit 4 Milliarden Euro, die bis 2025 aus dem Hochschulbauprogramm HEUREKA investieren werden, werde hessenweit eine neue Lehr- und Forschungsinfrastruktur geschaffen. Und das bundesweit einzigartige Forschungsprogramm LOEWE ermöglicht hessischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen exzellente wissenschaftliche Projekte, sowohl in der Grundlagenforschung wie in der Entwicklung innovativer marktreifer Produkte.

landesvorstand
Bildunterschrift: Der Landesvorstand Kolpingwerk Hessen mit Staatssekretär Ingmar Jung (4. V.lks.) Landesvorsitzender kolpingwerk Hessen Dr. Hans-Achim Michna(3. V.lks.) und Diözesanvorsitzender und Vorsitzender der Kolpingfamilie Wiesbaden-Zentral Stefan Fink(2. V.lks.)

 

Stefan Fink, Vorsitzender der Kolpingfamilie Wiesbaden-Zentral und Kolping-Diözesanvorsitzender erläuterte das breitgefächerte Engagement des katholischen Sozialverbandes in der Flüchtlingshilfe. Ingmar Jung dazu. „Ich bin beeindruckt davon, wie Einrichtungen des Kolpingwerks sich für Flüchtlinge einsetzen, etwa mit Sprachkursen und anderen Integrationsmaßnahmen. Auch an den Hochschulen sind wir mit Hochdruck dabei, den nach Deutschland Geflüchteten die besten Startmöglichkeiten zu geben und unterstützen diese dabei ein Studium zu beginnen oder fortzusetzen.“
Das Kolpingwerk Hessen will den fruchtbaren Dialog mit Ingmar Jung auf jeden Fall fortsetzen.

 

Kochbrunnen weiterhin ohne Wasser

Seit letzter Woche sprudelt im Kochbrunnentempel und auf der Kochbrunnenmuschel kein Wasser mehr. Schuld daran ist die defekte Pumpe, die in zwölf Metern Tiefe des Kochbrunnenschachtes sitzt. Die Reparaturarbeiten werden voraussichtlich drei Wochen dauern.

 

Am Montag, 20. März, wurde die defekte Kochbrunnenpumpe am Kranzplatz durch einen mobilen Krandienst ausgehoben. Die Pumpe wurde zur Reparatur an einen Spezialbetrieb übergeben. Leider sind die Arbeiten an der Spezialpumpe äußerst aufwendig, so dass der Kochbrunnen voraussichtlich erst in drei Wochen wieder in Betrieb gehen kann. Die Versorgung der Thermalbäder ist nicht gefährdet, da diese durch die übrigen Primärquellen gespeist werden.

 

 

Mit dem Bus zum Wiesbadener Ostermarkt

Der Wiesbadener Ostermarkt mit mehr als 80 Ständen findet von Freitag, 31. März, bis Sonntag, 2. April, in der Fußgängerzone statt. Live-Musik, Bastelaktionen, die Automobil-Ausstellung, der Stoffmarkt und der verkaufsoffene Sonntag im historischen Fünfeck locken die Besucherinnen und Besucher. ESWE Verkehr bietet im Zeitraum des Ostermarktes das praktische Veranstaltungsticket an.

 

Das Ticket kann in allen Vorverkaufsstellen, an allen Fahrscheinautomaten sowie bei den Busfahrern erworben werden. Es kostet für Erwachsene 4,50 Euro (Kinder zahlen 2,70 Euro) und berechtigt zu einer Hin- und Rückfahrt mit dem Nahverkehr im gesamten Tarifgebiet 6500 (Wiesbaden, Mainz und Umland) am selben Betriebstag, also bis etwa 4 Uhr am nächsten Morgen beziehungsweise bis zum Ende der letzten Nightliner-Fahrt. Das Ticket muss bei der Hin- und bei der Rückfahrt im Entwertergerät abgestempelt werden, nur dann ist es gültig.

   

Betreuungsbehörde informiert zur rechtlichen Vorsorge

Die Betreuungsbehörde der Stadt Wiesbaden lädt am Montag, 27. März, 18 Uhr, ins Rathaus, Raum 22, Schlossplatz 6, zu einem Informationsabend zur rechtlichen Vorsorge ein. Der Eintritt ist frei; es wird jedoch um Anmeldung unter Telefon (0611) 314038 gebeten.

 

Über die rechtlichen Vorsorgemöglichkeiten der Vollmacht, der Betreuungsverfügung und der Patientenverfügung informieren Martina Eisenhauer und Jutta Meth. Die Referentinnen stehen auch für Fragen zur Verfügung.

 

Umleitung der Linie 48 in Delkenheim

Wegen Baumaßnahmen im Berta-Cramer-Ring in Delkenheim wird die Linie 48 ab sofort umgeleitet. Wie lange die Umleitung dauert, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Busse umfahren die Sperrung über den Max-Planck-Ring. Die Haltestelle „Ephy Mess“ entfällt.

 

Detaillierte Informationen gibt es in den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter Telefon (0611) 45022450 oder im Internet unter www.eswe-verkehr.de.

   

Seite 1 von 116












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide