Sport

VCW schlägt Suhl im „Schlüsselspiel“ mit 3:2

(SG / Wiesbaden / 13.11.2019) Der VC Wiesbaden hat das wichtige Auswärtsspiel beim VfB Suhl Lotto Thüringen mit 3:2 gewonnen und sichert sich damit zwei wichtige Tabellenpunkte. In dem über zweistündigen und hochintensiven Match mobilisierten beide Teams all ihre Kräfte und kämpften bis zum Schluss um jeden Punkt. Als wertvollste Spielerinnen der Partie wurden Hester Jasper (Suhl) und Klara Vyklická (VCW) gekührt.

 

„Wir sind sehr glücklich, dass wir dieses lange Match am Ende für uns entscheiden konnten und endlich mit einem Erfolgserlebnis und Punkten im Gepäck nach Hause fahren können“, freut sich VCW-Diagonalangreiferin Renate Bjerland über das Ergebnis. „Jetzt können wir mit Rückenwind in das Heimspiel gegen Erfurt am Sonntag gehen.“ Insbesondere Bjerland ist es, die einen maßgeblichen Anteil an dem Tie-Break-Sieg hat, denn mit 19 Punkten war sie, wie auch schon in der Partie gegen Aachen, beste Punktesammlerin auf Seiten des VCW.

 

Die Partie in der Suhler „Wolfsgrube“ startete ausgeglichen und beide Teams fanden gut ins Spiel. Doch beim Spielstand von 10:9 für den VCW startete Mittelblockerin Nathalie Lemmens eine starke Aufschlagserie, brachte so den Suhler Annahmeriegel in Bredouille und damit dem VCW eine 14:10-Führung. Diese Führung ließ sich der VCW nicht mehr aus der Hand nehmen – und konnte sie sogar noch Stück für Stück ausbauen. Mit 25:19 ging der erste Satz an den VC Wiesbaden. Allein in Satz eins kam Renate Bjerland auf sechs Punkte und herausragende 86% Angriffseffizienz.

 

Im zweiten Satz nahm das Spiel weiter Fahrt auf und schon hier hätte der VCW die vorentscheidende 2:0-Satzführung erspielen können. Ab dem Spielstand von 19:19 machten die Schützlinge um Cheftrainer Christian Sossenheimer jedoch zu viele Eigenfehler im Angriff und Aufschlag. Der Satz ging mit 25:21 an Suhl. Im 3. Satz und beim Spielstand von 15:15 wurden die Nerven der Spielerinnen erneut auf die Probe gestellt und es war gänzlich unklar, welches Team es nun schaffen würde, das Zepter der Partie an sich zu reißen. Doch in diesem Satz griffen Shannon Dougan, Tanja Großer und Co. mutiger an und belohnten sich mit einem 25:18-Satzerfolg. Beflügelt vom ersten Tabellenpunkt, den der VCW nun sicher im Gepäck Tasche hatte, erspielte sich das Team im dritten Satz prompt eine 5:1-Führung. Doch die Suhlerinnen, die vor der Partie noch ohne Punkt in der laufenden Saison dastanden, legten alles in die Waagschale, kämpften sich Stück für Stück in den Satz und konnten den Satz letzten Endes mit 25:22 gewinnen.

 

Der Tie-Break musste also über Sieg und Niederlage entscheiden. Zwar legte Suhl mit einer 2:0 Führung vor, doch der VCW fand rechtzeitig in die Spur und dominierte ab der 5:4-Führung den Satz bis zum Schluss. Beim Spieltand von 14:10 für den VCW war es ein Suhler Aufschlagsfehler, der den Satz mit schließlich 15:10 beendete und den ersten Saisonsieg des VCW besiegelte.

 

Christian Sossenheimer zeigte sich nach der Partie zufrieden mit seinen Spielerinnen: „Dass das heute kein leichtes Spiel werden würde, war uns allen klar. Aber das Team hat den Kampf angenommen und alle haben alles gegeben, um heute endlich mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Ab morgen konzentrieren wir uns dann auf den nächsten Gegner Erfurt. Da wollen wir unbedingt nachlegen und dann auch den ersten Heimsieg der Saison einfahren.“

 

Das Heimspiel gegen Schwarz-Weiß Erfurt am Sonntag (17.11.) startet um 16:00 Uhr. Tickets gibt es noch unter www.vc-wiesbaden.de/tickets zu erwerben. Wie schon bei der Partie gegen Aachen bietet der VC Wiesbaden ein Ticket-Special an: Bei Familien mit zwei oder mehr Kindern, ist der Eintritt ab dem zweiten Kind frei.

 

 

Universe möchte gegen die Scorpions den Schwung mitnehmen

Rechtzeitig zur Schlussphase der regulären Saison kommt die Universe Offense ins Rollen.
Und das wollen die Men in Purple auch am Sonntag, den 18.08.2019 fortsetzen, wenn es um 16.00 Uhr gegen die Stuttgart Scorpions geht.

 

Universe Headcoach Thomas Kösling freut sich über diese Entwicklung: „In den letzten Jahren wurde unser Spiel hauptsächlich von der Defense getragen. Jetzt kommt auch unsere Offense mit variantenreichem Lauf – und Passspiel immer besser in Fahrt, was uns insgesamt noch stärker macht. Bei den Runningbacks konnte sich Justin Rodney leichte Vorteile erarbeiten, aber sein Kollege Oscar Nevermann ist dicht dran, hat sehr sichere Hände und zeigte auch gegen Hall gute Läufe.“    

     

Die Gäste aus Stuttgart sind ein Traditionsteam, welches bereits 1982 von Baden-Württembergs „Mr. American Football“ Harold Kienitz gegründet wurde. In dieser Saison liegen sie mit 12:10 auf Platz vier, punktgleich mit den Marburg Mercenaries auf Platz drei. Ziel ist das Erreichen der Playoffs, daher werden sie entsprechend motiviert in Frankfurt antreten.

 

Für Universe Pressesprecher Holger Weishaupt ist dies ein ganz besonderes Spiel. Mitte der 80 iger Jahre spielte er zusammen mit Günther „Doc“ Michel bei den Fellbach Sioux. Michel ist mit mittlerweile unglaublichen 60 Jahren immer noch als Backup Quarterback hinter Michael Eubank aktiv und ist damit der älteste Spieler in der GFL. Weishaupt war nach seiner aktiven Zeit lange Jahre Stadionsprecher auf der Waldau und hat dort noch viele Bekannte.  
Im letzten Jahr spielte Tight End Jakob Johnson noch für die Scorpions, in dieser Saison ist er über das International Pathway Programm der NFL zum Superbowl Champion New England Patriots gekommen. Dort fängt er jetzt die Pässe von Quarterback Tom Brady.

 

Aufpassen muss Frankfurts Defense auf Scorpions Runningback Giacomo De Pauli, der in der letzten Saison 1.185 Yards erlief. In dieser Saison liegt er aktuell auch schon wieder bei 686 Yards.   

 

Bei den Frankfurtern werden Jhonattan Silva Gomez, Kevin Maier und Sven Fischer verletzungsbedingt nicht dabei sein können. Damit bekommt der Ex -Hanau Hornets Luca Hebel seine Chance als Center. Kösling traut es ihm zu: „Er ist ein sehr junger Spieler mit viel Talent, der bereits in Hall einen guten Job machte. Und er hat ja mit Andrew Ness einen sehr erfahrenen Spieler als Left-Tackle direkt an seiner Seite“  

 

Frankfurt Universe – Stuttgart Scorpions
Sonntag, 18.08.2019
Kickoff: 16:00 Uhr
Tailgating: ab 12:00 Uhr
PowerParty: ab 14:00 Uhr

 

 

US-Amerikanerin für den Außenangriff: Shannon Dugan wechselt zum VC Wiesbaden

(MS / Wiesbaden / 12.07.2019) Die Erstliga-Volleyballerinnen des VC Wiesbaden haben ihren sechsten Neuzugang: Außenangreiferin Shannon Dugan unterschreibt bei den Hessinnen einen Einjahresvertrag. Die US-Amerikanerin wechselt vom finnischen Erstligisten Oriveden Ponnistus an den Rhein.

 

„Es war schon immer mein Ziel, einmal in Deutschland zu spielen“, ist die 26-Jährige bereits voller Vorfreude auf die Volleyball Bundesliga und ihren neuen Verein. Die Rechtshänderin ging zuvor in Europa bereits in Zypern und in Frankreich ans Netz. Jetzt folgt der Wechsel zum VCW. „In meinen bisherigen vier Spielzeiten in Europa bin ich zu einer kompletten Außenangreiferin gereift. Jetzt möchte ich vor allem an meinem Aufschlag arbeiten und Deutsch lernen“, gibt sich Dugan selbstbewusst. Vom VC Wiesbaden habe sie von anderen amerikanischen Spielerinnen in der Liga nur Gutes gehört. „Hier ist es professionell und laut“, sagt die Außenangreiferin mit einem Lächeln.

 

„Sie kann mit dem Ball umgehen“, sagt VCW-Chef-Trainer Christian Sossenheimer über seine 1,81 Meter große Neuverpflichtung. Er vergleicht Shannon Dugan ein wenig mit Tanja Großer. „Shannon ist technisch gut, schnell unterwegs und kann in viele Richtungen schlagen. Auch aus dem Hinterfeld macht sie einen guten Eindruck.“ Gerade ihre Variabilität werde dem Team zugutekommen, ist Sossenheimer überzeugt. Ein Telefongespräch zwischen beiden habe mit dazu beigetragen, sich für die US-Amerikanerin zu entscheiden. „Sie hat sich intensiv über den VCW informiert, ist hoch motiviert und möchte professionell arbeiten und sich weiterentwickeln.“ Gute Voraussetzungen also, dass Shannon Dugan den VC Wiesbaden in der kommenden Saison auf und neben dem Feld bereichern wird.

 

Die Außenangreiferin ist der sechste Neuzugang des VCW für die kommende Spielzeit. Eine weitere Neuverpflichtung für die nächste Saison werden die Hessinnen noch tätigen. Der VC Wiesbaden startet am 5. Oktober mit einem Auswärtsspiel bei NawaRo Straubing in die neue Spielzeit, Trainingsauftakt wird am 1. August sein. Tickets für die 15. Geburtstags-Saison des VCW in der ersten Volleyball Bundesliga gibt es online unter: www.vc-wiesbaden.de/tickets

 

   

Universe geht als Tabellenzweiter in die Sommerpause

Mit einem 34:7 Auswärtssieg gegen die Allgäu Comets geht Frankfurt Universe auf dem angestrebten zweiten Tabellenplatz in die Sommerpause.

 

Frankfurt hat nach 7 Spielen mit nur 95 zugelassenen Punkten nach Schwäbisch Hall die zweitbeste Defense in der GFL Süd und auch bei dieser Hitzeschlacht in Kempten war es die Offense, welche nach einer Interception die Gegenpunkte hinnehmen musste.

 

Bei 33 Grad wurde das Spiel im Illerstadion von den Verteidigungsreihen dominiert, beide Offenses konnten im ersten Quarter keine Punkte erzielen. Dafür sorgte dann gleich zu Beginn des zweiten Quarters Anthony Brooks, der einen 18 Yard Touchdown Pass von Steven Cluley fing, 0:7 ( PAT Marius Duis ). Nach einem Fehler beim Puntversuch der Allgäuer kam Universe kurz vor deren Endzone in Ballbesitz. Diese Chance nutzte Runningback Justin Rodney und trug den Ball in die Endzone 0:14 ( PAT Duis ).

 

Den nächsten Punt der Comets trug Fernando Lowery, der sich nach seiner Verletzungspause in glänzender Form präsentierte, 80 Yards zum nächsten Touchdown zurück 0:21 ( PAT Duis ). Und beinahe wäre ihm das beim darauffolgenden Punt noch einmal gelungen, diesmal konnten ihn die Comets gerade noch an deren 18 Yard Line stoppen. Marius Duis beendete diesen Drive mit einem Fieldgoal und sorgte für den 0:24 Halbzeitstand.

 

Im dritten Quarter bekamen dann immer mehr Backups ihre Chance und Quarterback Moritz Johannknecht bediente George Robinson zum 0:31 ( PATEritrosHaggi ). Doch die Allgäuer kämpften lautstark angefeuert von den Kuhglocken ihrer Fans unermüdlich weiter und wurden schließlich im vierten Quarter mit einem Interception Return Touchdown durch Danny Wynne belohnt 7:31 ( PAT Marcel Schade ). Für den Schlußpunkt sorgte EritrosHaggi mit einem Fieldgoal zum 7:34 Endstand.

 

Headcoach Brian Caler war nach der Partie sehr zufrieden: „Es war uns wichtig, das heute möglichst viele Jungs Spielzeit bekommen, nur so können sich die Backups verbessern. Es war eine gute Teamleistung mit einer sehr starken Defense. Jetzt genießen wir alle erst einmal die Sommerferien, bevor wir uns dann auf das nächste Spiel gegen die Kirchdorf Wildcats vorbereiten“

 

Dieses Heimspiel gegen die Kirchdorf Wildcats findet am Wochenende 27. / 28. Juli 2019 statt, der genaue Termin wird baldmöglichst veröffentlicht.

 

Fantalk am 02. Juli 2019 ab 19.00 Uhr

Am Dienstag, den 02.Juli 2019 findet ab 19.00 Uhr ein Fantalk im Louisiana in Frankfurt statt. Die beiden Universe Geschäftsführer Alexander Korosek und Daniel Zeidler sowie Defense Coordinator Thomas Kösling werden dabei ein erstes Fazit zur Saisonhalbzeit ziehen, über den aktuellen Stand der Dinge informieren und sich den Fragen der Fans stellen. Anmeldungen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 


Fanfahrt nach München am 03. August 2019
Third Down für das American-Football-Rodeo in München gegen die Cowboys

Nach der Sommerpause steht am Samstag, den 3. August 2019, die Partie bei den Munich Cowboys an. Abfahrt in die bayerische Metropole ist an diesem Samstagmorgen um 9:00 Uhr an der Eissporthalle Frankfurt (sofern der Parkplatz vor der Eissporthalle nicht anderweitig belegt ist). Kalender checken, Termin eintragen und sich unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. anmelden. Der Fahrpreis beträgt bei 30 Personen voraussichtlich 43,- € (ohne Eintrittskarte). Wer sich bis zum 12. Juli anmeldet und die Buskosten komplett überweist, zahlt nur 38,- € (ohne Eintrittskarte). Sollten sich weniger als 30 Fans anmelden, wird nach Alternativen, z. B. in Form von Kleinbussen, gesucht. Es wird in diesem Fall um Verständnis gebeten, wenn nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden können. Die Rückfahrt erfolgt gegen 19:15 Uhr, als Fahrtzeit ist mit ca. fünf Stunden (zzgl. Pausen) zu rechnen. Achtung! Anmeldungen für diese Fahrt sind nur per Email über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. möglich.


Scoreboard


1.Quarter

0:0


2.Quarter

0:7  Anthony Brooks TD Pass von Steven Cluley / PAT Marius Duis

0:14  Justin Rodney TD Run / PAT Marius Duis

0:21   Fernando Lowery Punt Return TD / PAT Marius Duis

0:24   Fieldgoal Marius Duis


3.Quarter

0:31    George Robinson TD Pass von Moritz Johannknecht  / PAT EritrosHaggi


4.Quarter

7:31   Danny Wynne Interception Return TD / PAT Marcel Schade  

7:34  FieldgoalEritrosHaggi

 

 

Gelungener Saisonauftakt für die Men in Purple

Frankfurt Universe besiegt vor knapp 1.800 Zuschauern die Allgäu Comets mit 20:0   

Nachdem in den letzten Wochen lange gerätselt wurde, ob und in welcher Form sich die Frankfurt Universe in der GFL präsentieren wird, sind wir jetzt alle etwas schlauer. Der Start ist mit einem 20:0 geglückt und die Defense von Coordinator Thomas Kösling konnte nahtlos an die starken Leistungen der letzten Jahre anknüpfen. Sie hielt den Gegner aus dem Allgäu unter der 100 Yards Marke für Raumgewinn und brachte deren routinierten Erfolgscoach Jeff Scurran trotz seiner über 40 jährigen Coaching Erfahrung mehrfach zum Verzweifeln. Seine oft recht komplizierte Offense fand einfach kein Mittel gegen die Frankfurter Verteidiger.

Sebastian-Sagne-TD-Catch
Bild. Widereceiver Sebastian Sagne bei seinem Touchdown - Catch / Foto: Christian Haas C-Sportpics

 

Kösling: „ Besonders freut es mich, das wir heute fast allen Spielern Spielzeit geben konnten. Gerade bei den Defense Backs haben wir eine große Leistungsdichte mit vielen talentierten jungen Spielern wie Jonas Riess, Markus Krüger, Grzegorz Lary und Johann Hartlieb an denen wir noch viel Freude haben werden“. Ärgerlich waren nur die vielen unnötigen Strafen, welche es bis zu den nächsten Spielen abzustellen gilt.

Einen glänzenden Start erwischte auch Quarterback und Geburtstagskind Steven Cluley, der 223 Passing Yards erzielte und dabei 7 verschiedene Receiver bediente. Mit dieser Leistung war auch Headcoach Brian Caler sehr zufrieden: „Für das erste Spiel ist das bis auf ein paar Kleinigkeiten und einige unnötige Drops schon alles sehr gut gelaufen. Cluley ist erst seit 2 Wochen beim Team und hat ein überragendes Spiel geliefert“.

Im ersten Quarter tat sich die Universe Offense mit ihren Angriffsbemühungen gegen die starke Comets Defenseline noch sehr schwer. Kicker M. Duis erzielte mt seinem 40 Yard Fieldgoal die einzigen Punkte im ersten Quarter zum 3:0. Im 2. Quarter entwickelte sich dann das Passspiel immer besser und Cluley bediente Sebastian Sagne mit einen sehenswerten 33 Yard Touchdown Pass. Kicker Marius Duis verwandelte den Extrapunkt sicher und es stand 10:0. Die nächsten Punkte wurden wieder durch einen Touchdown Pass erzielt, Cluley fand Merkel mit einem kurzen Pass in der Endzone, diesmal verwandelte Felix Metz den Extrapunkt zum 17:00.

Metz erzielte dann im 3. Quarter mit seinem Fieldgoal zum 20:0 die letzten Punkte in dieser Begegnung. Im 4. Quarter passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel, Frankfurt wechselte viele Backup Spieler ein und so bekam auch Nachwuchsquarterback Moritz Johannknecht, der vom GFL Juniors Champion Paderborn Dolphins nach Frankfurt gewechselt ist erstmals die Gelegenheit, sich in der höchsten deutschen Spielklasse zu zeigen.


Abgerundet wurde der Spieltag von einem bunten Rahmenprogramm, welches unter dem Motto „Aviation“ stand und von Geschäftsführer Alexander Korosek organisiert wurde. Auch als Zeichen der neuen Bescheidenheit wurde der Spielball nicht mehr von einem Hubschrauber sondern diesmal von einer Drohne eingeflogen. Und die Kinder konnten sich auf einer großen NASA Raumschiffrutsche austoben. Auch die Universe Cheerleader hatten sich mit einem originellen Raumfahrtkostüm optisch dem Spieltagsmotto angepasst.   

190410 eswe verkehr 02-kl
Bild: Universe Cheerleader im Raumfahrt - Outfit / Foto: Patrick Gawlick

 

Am Ende dieses ersten Spieltages zeigte sich Geschäftsführer Daniel Zeidler nach dem Stress der letzten Wochen sichtlich erleichtert: „Der erste Spieltag läuft immer noch etwas holprig und ich danke unseren vielen Helfern, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz wieder einmal für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Und ich danke besonders auch den Fans, die uns trotz des kalten Wetters mit ihrem Besuch wieder ihr Vertrauen schenkten. Ich verspreche, wir werden sie nicht enttäuschen und freuen uns, wenn noch viele weitere bei den nächsten Spieltagendazukommen werden“.

Am nächsten Sonntag, den 12.05.2019 um 16.00 Uhr geht es für die Universe zum Lokalderby nach Marburg zu den Mercenaries. Diese sind nach ihren beiden Auftaktniederlagen gegen die Schwäbisch Hall Unicorns und Stuttgart Scorpions besonders motiviert, den ersten Saisonsieg einzufahren.

Die Punkte im Überblick;

1. Quarter:
3:0    Fieldgoal Marius Duis #80

2.Quarter
10:0  TD Pass Steven Cluley#16 auf Sebastian Sagne #7  PAT: Marius Duis#80
17:0  TD Pass Steven Cluely#16 auf David Merkl #17 PAT: Felix Metz #28   

3.Quarter
20:0   Fieldgoal Felix Metz #28

4.Quarter
Keine Punkte

   

Seite 1 von 2












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk