Sport

Ein Einhorn für Samsung Frankfurt Universe

„Men in Purple“ sichern sich Dienste von Defensive Tackle Marc Anthony Hor

 

Marc Anthony Hor wird ein „Man in Purple“. Der 1,88 Meter große und 130 Kilogramm schwere Defensive Tackle, der von den Schwäbisch Hall Unicorns an den Main wechselt, wurde am 18. Februar 1993 in Mannheim geboren und war von 2007 bis 2013 auch in der Quadratestadt als Footballspieler aktiv: Für die Rhein Neckar Bandits streifte sich Hor von 2007 bis 2012 in der Jugend und danach in der GFL das Jersey über.
2014 bis 2016 sammelte der neue Universe-Abwehrakteur zudem Erfahrung am Diablo Valley College in Kalifornien.


In der Jugend wurde Marc Anthony Hor auf jede Position der Defense und Offense Line eingesetzt. „Am Ende meiner Jugendzeit habe ich mich dann auf Defense Tackle spezialisiert“, so Hor, der 2008 bis 2012 in die Baden-Württemberg-Auswahl berufen wurde, 2011 mit der Junioren-Nationalmannschaft die EM in Sevilla bestritt und zuletzt mit den Schwäbisch Hall Unicorns den German Bowl erreichte.

 

Deutsche Post Ladies Run

Auch in diesem Jahr findet wieder der Deutsche Post Ladies Run im Wiesbadener Innenstadtbereich statt. Hierzu ist am Sonntag, 28. August, im Zeitraum zwischen 13 und 18 Uhr eine Vollsperrung der Wilhelmstraße (zwischen Friedrichstraße und Kureck), der Paulinenstraße (zwischen Parkstraße und Kurparkeingang) sowie der Josef-von Lauff-Straße notwendig.

 

Des Weiteren ist der Verkehr im Fußgängerzonenbereich sowie in den Straßen Webergasse, An den Quellen, Burgstraße nur eingeschränkt möglich.

 

Wegen der genannten Verkehrseinschränkungen werden Besucher gebeten, das Befahren des unmittelbaren Innenstadtbereiches zu meiden und die umliegenden P+R-Parkplätze oder die Parkhäuser anzufahren. Das Parkhaus Kurhaus / Casino ist während des Sperrzeitraums nur von der Sonnenberger Straße her anfahrbar.

 

Universe verbessert sich auf 20:2 Punkte

Nächstes Heimspiel am 3. September gegen Tabellenführer Schwäbisch Hall

 

In der GFL hat Samsung Frankfurt Universe auch das sechste Heimspiel in Folge und den zehnten Vergleich in der höchsten deutschen Footballliga am Stück gewonnen. Erwartungsgemäß schlugen die „Men in Purple“ den weiterhin punktlosen Tabellenletzten Mannheim mit 49:7, nachdem bereits das Hinspiel 55:0 zugunsten der Frankfurter ausgegangen war.
Den Beginn des lila Punktereigens machte David Giron Jansa, der einen 45-Yard-Pass von Marcus McDade fing. Nach dem Zusatzpunkt durch René Möll erhöhte Nathaniel Robitaille nach einem 64-Yard-Catch und auch Ricardo Rodrigues traf für Universe.


Im zweiten Quarter fing Jansa einen kurzen Pass, bevor Möll traf und die Bandits durch einen Pass von Quinn Epperly auf Brandon Kohn Punkte auf die Anzeigetafel brachten. Universe stellte den alten Abstand jedoch durch einen Kick-off-Return-Touchdown über 95 Yards von Robitaille wieder her. Auch Möll traf erneut.


Jessie Lewis sprintete danach über knapp 30 Yards in die Endzone der Mannheimer, Möll traf ein viertes Mal und DB Joshua Poznanski verwandelte einen Fumble seines Gegners zum 41:7. René Möll traf anschließend nochmals und platzierte auch seinen sechsten PAT perfekt. Zuvor hatte McDade auf George Robinson gepasst, der nach 41 Yards die Endzone der Banditen erreichte und das zwischenzeitige 48:7 scorte.


Während die Quadratestädter auf 0:22 Zähler absacken, verbessert sich Universe auf 20:2 Punkte und macht damit einen weiteren Schritt in Richtung „Meisterschaftsspiel“ gegen die Schwäbisch Hall Unicorns. Am 3. Sptember kommt es im Frankfurter Volksbank Stadion zur Begegnung mit eben jenem Team, das am 16. April im ersten Saisonspiel Universe 26:21 geschlagen hatte und seither einsam an der Tabellenspitze der GFL Süd seine Kreise zieht.
Aber: Gewinnt Universe bis zum 3. September die Spiele in Marburg und im Saarland, hätte das Team von Head Coach Markus Grahn die Möglichkeit, den Tabellenführer an diesem Tag ab 19 Uhr vor heimischem Publikum noch abzufangen. Nötig dazu wäre ein Sieg mit mehr als fünf Punkten Vorsprung. Die Meisterschaft im Süden der GFL berechtigt danach nicht nur zu einem Heimspiel im Viertelfinale gegen den Tabellenvierten der GFL Nord, sondern bei einem Viertelfinalerfolg auch zu einem Heimspiel im Halbfinale.

Tickets für das eventuell alles entscheidende Spiel um die Süd-Meisterschaft sind ab sofort auf www.frankfurt-universe.de und am 3. September ab 15.30 Uhr am Kassenhäuschen auf dem Vorplatz des Frankfurter Volksbank Stadion erhältlich.

   

SVWW-Trainingsstart ohne Blacha und Ruprecht

Der Ernst des Lebens steht vor der Tür – und er heißt VfR Aalen! An diesem Samstag, 30. Juli, startet der SV Wehen Wiesbaden um 14.00 Uhr mit einem Heimspiel in die neue Drittliga-Saison 2016/17. Genau eine Woche nach dem „Licher Fan-Fest“ und dem Test gegen Bundesligist Eintracht Frankfurt (2:2) geht es für die Mannschaft von SVWW-Cheftrainer Torsten Fröhling in der BRITA-Arena um die ersten drei Punkte dieser Spielzeit.

 

Zum Start der Trainingswoche musste Torsten Fröhling auf Verteidiger Steven Ruprecht (Knieprobleme) und Mittelfeldspieler David Blacha (muskuläre Probleme) verzichten. Das volle Trainingsprogramm konnten stattdessen die zuletzt angeschlagenen Fabian Franke und Nils-Ole Book absolvieren. Im Aufbau- und Rehatraining befinden sich nach wie vor die Langzeitverletzten Niklas Dams, Sebastian Mrowca und Christian Cappek.

 

Außenangreiferin aus Australien: Eliza Karley Hynes kommt aus Down Under zum VCW

    

2016-07-14 vcw neuzugang eliza karley hynes foto privat-kl(MS / Wiesbaden / 14.07.2016) Die Bundesliga-Volleyballerinnen des VC Wiesbaden haben ihren Kader für die Saison 2016/2017 komplett: Die australische Nationalspielerin Eliza Karley Hynes geht künftig für den VCW ans Netz. Die 24-Jährige wird im Team von Chef-Coach Dirk Groß im Außenangriff zum Einsatz kommen und ist der letzte Neuzugang der Hessinnen.

 

Coach Groß freut sich auf seinen Neuzugang aus Down Under: „Eliza passt sehr gut in unser junges Team. Sie kann oben und unten annehmen, vor und hinter dem Zuspieler angreifen und wird unseren Aufschlag bereichern.“ Die 1,83 Meter große Australierin ist nach Tanja Großer, Dora Grozer und Karolína Bednářová die vierte Spielerin auf der Annahme-         Bild: Detlef Gottwald                      Außen-Position im VCW-Kader.

 

Die mit internationaler Erfahrung ausgestattete Eliza Hynes lebt derzeit noch in Melbourne und wird pünktlich zum Trainingsauftakt am 1. August in der hessischen Landeshauptstadt erwartet. „Ich konnte mir schon immer gut vorstellen, in Deutschland zu spielen, denn die Volleyball Bundesliga zählt zu den besten Ligen Europas. Umso glücklicher bin ich nun, dass ich die Gelegenheit bekomme, in der kommenden Saison für den VC Wiesbaden auflaufen zu dürfen“, freut sich die 24-Jährige.

 

VCW-Geschäftsführerin Nicole Fetting, die gemeinsam mit dem VCW-Trainer-Team die Kaderplanung für die bevorstehende Spielzeit vorangetrieben hat, ist mit der Verpflichtung der Australierin sehr zufrieden: „Mit ihrer internationalen Erfahrung und ihren Qualitäten in Annahme, Angriff und Aufschlag wird uns Eliza sehr gut weiterhelfen.“

 

Mit Hynes ist die zwölf Spielerinnen umfassende Bundesliga-Mannschaft des VC Wiesbaden nun komplett. Insgesamt sieben Neuzugänge werden den VCW in der Spielzeit 2016/2017 verstärken, darunter mit Irina Kemmsies und Lia-Tabea Mertens zwei neue Zuspielerinnen, Simona Kóšová und Molly McCage im Mittelblock sowie Dora Grozer, Karolína Bednářová und Eliza Hynes im Außenangriff. Tanja Großer (Außenangriff), Rebecca Schäperklaus (Mittelblock), Annalena Mach und Delainey Aigner-Swesey (Diagonal) sowie Alyssa Longo (Libera) hatten ihre Verträge beim VCW verlängert.

 

„Wir haben unser Ziel, für die neue Saison eine Mannschaft aus jungen und talentierten Spielerinnen sowie erfahrenen Bundesliga-Athletinnen zusammenzustellen, erreicht. Ich bin davon überzeugt, dass wir Spielerinnen geholt haben, die gut in die VCW-Familie passen. Natürlich muss das neue Team erst zueinander finden und wir werden gerade den jungen Sportlerinnen die Zeit geben, die sie benötigen. Ich bin optimistisch, dass unser erfahrenes Trainer-Team unsere Mannschaft bis zum Saisonstart am 22. Oktober bestmöglich vorbereiten wird“, sagt Fetting. Die Hessinnen starten an diesem Tag mit einem Heimspiel gegen die Roten Raben Vilsbiburg in die neue Spielzeit. Zu einem konkreten Saisonziel möchten sich die VCW-Verantwortlichen zum jetzigen Zeitpunkt der Saisonvorbereitung noch nicht äußern.

 

Dies übernimmt dafür Neuzugang Eliza Hynes: „Ich hoffe, dass die neue Spielzeit für den VC Wiesbaden und für mich eine erfolgreiche wird“, so die Außenangreiferin abschließend.

   

Seite 2 von 4












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk