Polizeimeldungen

Aufmerksame Bankangestellte verhindert Betrug

Wiesbaden, Wilhelmstraße, 10.01.2020

 

(He) Wie der Polizei erst am vergangenen Wochenende mitgeteilt wurde, kam es bereits eine Woche zuvor zu einem versuchten Betrug am Telefon, bei dem einer 92-jährigen Wiesbadenerin über 20.000 Euro abgeschwatzt werden sollten. Fast wären die Täter an ihr Ziel gekommen, eine besonnene Bankmitarbeiterin verhinderte jedoch schlimmeres. Das ausgesuchte Opfer wurde am 10.01.2020 durch eine unbekannte weibliche Person angerufen welche ihr erklärte, dass ein "Falschgeldverfahren" gegen die Seniorin anhängig sei. Aus diesem Grund müsse sie unbedingt das geforderte Bargeld von ihrem Bankkonto abheben und den Tätern übergeben. Von den Straftätern eingeschüchtert, fuhr das Opfer zur Bank und tat wie ihr aufgetragen. Eine Bankangestellte roch jedoch den Braten und verhinderte die Abhebung. Die Täter ließen aber nicht sofort von ihrem Opfer ab und starteten noch mehrere Anrufversuche in der folgenden Nacht. Zu einem Schadenseintritt kam es jedoch nicht. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort und wählen Sie den Notruf 110.

 

 

 

Enkeltrick gescheitert

Wiesbaden, Willy-Brandt-Allee, 17.01.2020

 

(ho)Gesundes Misstrauen und richtiges Verhalten hat ein älteres Ehepaar davor bewahrt, um 40.000 Euro betrogen zu werden. Am vergangenen Freitag meldete sich nämlich die angebliche Schwägerin am Telefon und gab an, aufgrund einer Notlage dringend Bargeld zu benötigen. Die Anruferin wurde zunächst vertröstet und da dem Paar die Sache merkwürdig vorkam, kontaktierten sie die richtige Schwägerin sodass der versuchte Betrug aufflog. Alles richtig gemacht! Denn immer wieder gelingt es geschickten Betrügerinnen und Betrügern, mit dem sogenannten "Enkeltrick" Beute bei ihrem meist betagten Opfern zu machen. Seien Sie daher immer misstrauisch und überprüfen Sie die Angaben der Anrufer. Scheuen Sie sich auch nicht im Zweifel die Polizei zu informieren. Weitere Informationen erhalten Sie auch im Internet unter www.polizei-beratung.de

 

 

Mehrere Einbrüche festgestellt

Wiesbaden, 17.01.2020 bis 19.01.2020

 

(ho)Erneut haben am Wochenende Einbrecher in Wiesbaden ihr Unwesen getrieben und es bei ihren Beutezügen auf Bargeld, Schmuck und andere Wertsachen abgesehen. Im Zeitraum zwischen Freitagmorgen bis Samstagmorgen sind Unbekannte in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Karl-Josef-Schlitt-Straße eingebrochen. Die Täter verschafften sich durch ein aufgebrochenes Fenster Zugang zu den Wohnräumen, wo sie Schränke und Schubladen durchwühlten. Dort erbeuteten sie Schmuck und hochwertige Accessoires. Mehrere Tausend Euro Schaden registrierte die Polizei bei einem weiteren Einbruch in eine Firma in der Biebricher Allee. Durch ein aufgebrochenes Fenster auf der Gebäuderückseite drangen die Täter in der Nacht zum Samstag in das Gebäude ein. Nachdem sie dort nach Wertsachen gesucht hatten, flüchteten sie mit Bargeld und Schmuck unerkannt vom Tatort. Im Zeitraum von Freitagnachmittag bis Freitagabend war ein Einfamilienhaus in der Herminenstraße Ziel von Unbekannten. Auch in diesem Fall gelang es den Einbrechern ein Fenster aufzuhebeln und so in das Haus zu gelangen. Hier suchten sie nach Wertsachen und wurden fündig. Den Tätern fielen Schmuckstücke und Elektrogeräte im Wert von über 1.000 Euro in die Hände. Ein weiteres Einfamilienhaus nahmen Einbrecher in der Nacht zum Sonntag in der Gottfried-Kinkel-Straße ins Visier. Die Täter drangen zunächst in den Garten des Hauses ein und verschafften sich anschließend durch eine Kellertür Zugang zum Haus. In diesem Fall stahlen die Täter einen Tablet-PC und andere Wertsachen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei ermittelt in allen Fällen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

 

   

Unfallverursacher flüchtet

Wiesbaden, Scheffelstraße / Kleiststraße, 17.01.2020 bis 18.01.2020

 

(ho)Bei einem Verkehrsunfall im Bereich der Scheffelstraße / Kleiststraße ist im Zeitraum von Freitagmorgen bis Samstagmorgen an einem geparkten BMW X3 ein Schaden in Höhe von rund 4.000 Euro entstanden. Der Wagen war am Fahrbahnrand abgestellt und wurde von einem anderen Fahrzeug vorne rechts angefahren. Der Unfallverursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden an dem BMW zu kümmern. Die Polizei konnte am Unfallort Fahrzeugteile sicherstellen, die Ermittlungen zufolge von einem Ford Transit stammen. Hinweisgeber werden gebeten, das 3. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 zu informieren.

 

 

 

Fahrzeuge beschädigt und geflüchtet

Wiesbaden, Feldstraße, 13.01.2020, 18:00 Uhr - 18.01.2020, 07:00 Uhr

 

(He)Im Verlauf der vergangenen Woche kam es in der Feldstraße in Wiesbaden zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei geparkte PKW beschädigt wurden und ein Sachschaden von geschätzt über 5.000 Euro entstand. Der Verursacher oder die Verursacherin flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die zwei betroffenen Pkw, ein Peugeot 207 sowie ein Toyota Auris, standen in der Feldstraße im Bereich der Hausnummer 18 rechtsseitig geparkt. Der verursachende Pkw kam demnach aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und stieß gegen den seitlich geparkten Peugeot. Dieser wurde dann auf den Toyota geschoben. Festgestellt wurde der Schaden am Samstag gegen 07:00 Uhr. Die Wiesbadener Polizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345- 0 zu melden.

 

   

Seite 1 von 12




trollbuhne





Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk