Sport

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit: Alle VCW-Jugendteams für Deutsche Meisterschaften qualifiziert

(MS / Wiesbaden / 16.04.2019) Großer Erfolg im Nachwuchsbereich des VC Wiesbaden: Alle Jugend-Volleyball-Teams des VCW, die eine Teilnahme an der Deutsche Meisterschaft in ihrer jeweiligen Altersklasse erreichen konnten, haben dies auch geschafft. Dass beim Volleyballclub Wiesbaden erfolgreiche Nachwuchsarbeit gemacht wird, kommt nicht von ungefähr.

 

Mit Arne Kramer (U14, U15 und U16) und Raimund Jeuck (U18 und U20) hat der VCW zwei versierte Nachwuchstrainer in seinen Reihen, die ihre jeweiligen Teams in dieser Saison bereits zu Titel führen konnten. Die Erfolgsbilanz beeindruckt: So sind die Mannschaften der U14, U16, U18 und U20 jeweils Hessenmeister geworden. Die U14, U16 sowie die U18 haben den Südwestdeutschen Meistertitel noch oben drauf gepackt. Die U20 ist in diesem Wettbewerb Vizemeister geworden. Zugleich feierten U15, U16 II und U18 II einen hessischen Vize-Meister-Titel, die U18 und die U14 krönten sich zudem zum Hessen-Jugendpokalsieger.

 

„Das ist schon eine ansehnliche Erfolgsgeschichte“, zeigt sich der hauptamtliche VCW-Nachwuchstrainer Arne Kramer mit dem bislang Erreichten zufrieden. „Allerdings ist das auch alles andere als ein Selbstläufer. Daher ist es umso schöner, dass die akribische Arbeit von Spielerinnen und Trainern auch in diesem Jahr mit Titeln belohnt wird.“ Der Wiesbadener Volleyballclub zählt mit seinen Jugendteams in Hessen zwar stets zu den erfolgreichsten Vereinen, doch die Konkurrenz aus Biedenkopf und Heiligenstein seien bei der U14 und U16 diesmal besonders stark gewesen, so Kramer.

 

Bei der U18 und der U20 zählt die TG Bad Soden stets zu den Mitfavoriten in Hessen. Diesmal gelang es den von VCW-Nachwuchstrainer Raimund Jeuck betreuten Teams, die Konkurrenz auf Landesebene hinter sich zu lassen. Die anschließende Südwestdeutsche Meisterschaft konnte die U18, die durch VCW-Jugendnationalspielerin Anastasia Cekulaev unterstützt wurde, souverän für sich entscheiden. Die Dominanz, die der Wiesbadener Nachwuchs des Jahrgangs 2002/2003 dabei an den Tag legte, überraschte Jeuck nicht: „Dieser Jahrgang war bereits in den Vorjahren immer bei ihren Deutschen Meisterschaften vertreten. Die Spielerinnen bringen also nicht nur eine große Qualität, sondern auch eine gewisse Erfahrung mit.“ Etwas schwerer tat sich die U20 bei ihren Südwestdeutschen Meisterschaften. Sie unterlag der TG Bad Soden im Finale knapp im dritten Satz und wurde somit Vize-Meister. Dies reichte dennoch für eine DM-Qualifikation, weshalb die Erfolgsgeschichte des VCW in diesem Jahr perfekt ist.

 

Dies sei umso beeindruckender, weil man am hiesigen Standort nahezu ausschließlich mit Schülerinnen aus der Landeshauptstadt punktete, sagt Arne Kramer. „Das sind alles Wiesbadener Mädchen, denn wir sind kein Stützpunkt, der überregionale Talente an sich binden und fördern kann.“ Und Raimund Jeuck ergänzt: „Besonders in den Altersklassen U18 und U20 wird die Konkurrenz auf den Deutschen Meisterschaften durch die zunehmende Zentralisierung der guten Spielerinnen in Leistungszentren immer größer.“

 

Mit entsprechend realistischen Zielsetzungen gehen die Trainer mit ihren Teams in die nach Ostern beginnenden Deutschen Meisterschaften. Für die U18 und U20 sagt Jeuck: „Als quasi reine Vereinsmannschaften stellen wir den Anspruch an uns, unter den besten acht Teams einen Platz zu belegen.“ Arne Kramer sieht das für seine Mannschaften ähnlich: „Für die U14 ist es das erste Mal bei einem nationalen Wettkampf. Man wird erst vor Ort sehen, wo sich der VCW leistungsmäßig einsortiert.“ Mit Schwerin treffe man dort auf einen absoluten Ausnahmejahrgang. „Die U16 ist gut aufgestellt, so dass sie es durchaus bis ins Viertelfinale schaffen kann.“

 

Für alle VCW-Nachwuchs-Mannschaften gilt: Die Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft ist das absolute Saisonhighlight, das, worauf alle Spielerinnen die ganze Saison über hinarbeiten. Daher haben die nationalen Titelkämpfe einen ganz besonderen Stellenwert für die Motivation. „Unterm Strich zählt, dass sich die Spielerinnen sportlich entwickeln und Erfahrung sammeln können. Das ist wichtiger als jeder Titel“, sagt Arne Krame abschließend.

 

Terminübersicht:

Deutsche Meisterschaft U18: 27. bis 28. April in Potsdam

Deutsche Meisterschaft U16: 4. bis 5. Mai in Friedrichshafen

Deutsche Meisterschaft U20: 4. bis 5. Mai in Paderborn

Deutsche Meisterschaft U14: 18. bis 19. Mai in Kaufbeuren

vcw-jugend 2018-2019 foto-detlef-gottwald-kl

Erfolgreicher VCW-Nachwuchs: Alle Teams auf einem Bild (Foto: Detlef Gottwald)

 

 

Über den VC Wiesbaden
Der 1. Volleyball-Club Wiesbaden e. V. wurde 1977 gegründet und ist auf Volleyball für Frauen und Mädchen spezialisiert. Er ist Lizenzgeber der unabhängigen VC Wiesbaden Spielbetriebs GmbH (VCW), die die Bundesliga-Mannschaft stellt. Das Profi-Team ist seit 2004 durchgängig in der Ersten Bundesliga vertreten und erreichte in der vergangenen Spielzeit das Pokalfinale des Deutschen Volleyball-Verbandes. Dort sicherte sich das Team von Chef-Coach Dirk Groß am Ende die Silbermedaille. Der 1. Volleyballclub Wiesbaden e. V. bildet das Fundament des VCW auch durch eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit. Der Verein zählt aktuell 33 Nachwuchs-Teams, die in der Vergangenheit zahlreiche Titel bei nationalen Meisterschaften in der Halle sowie beim Beachvolleyball gewonnen haben. Für die „vorbildliche Talentförderung im Verein“ ist der VC Wiesbaden in 2016 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) mit dem „Grünen Band“ ausgezeichnet worden. Die erste Mannschaft des VC Wiesbaden ist Mitglied der Volleyball Bundesliga VBL (www.volleyball-bundesliga.de) und wird präsentiert von der IFM Immobilien AG (www.ifm.ag) und der ESWE Versorgungs AG (www.eswe.com).

 

 

EV Wiesbaden Ice Tigers

Für den EV Wiesbaden Ice Tigers war das letzte Wochenende besonders erfolgreich.

•    Der Nachwuchs siegte beim Kids Cup Turnier in Aschaffenburg.
•    Die Mannschaft 5Lakes im EV Wiesbaden gewann in der Rhein-Main-Hockeyliga (RMHL)
•    Die 1. Mannschaft des EV Wiesbaden Ice Tigers gewann in der Hessen Liga gegen Frankfurt Eintracht II

---------------------------------------------------------------------------------------

EV Wiesbaden „5Lakes“ starten mit Sieg in die neue Saison
Die Mannschaft „5Lakes“ im EV Wiesbaden startete mit einem 4:3 Sieg am Sonntag gegen die  „Homis“ Darmstadt in die neue Saison. Das Team wurde im Februar 2012 gegründet und ist seit dem Jahr 2016 Teil des EV Wiesbaden. Seit der Saison 2013/2014 spielt die Mannschaft in der Rhein-Main-Hockeyliga (RMHL). Neben dem überragenden Neuzugang Ilija Kochnev versenkten noch jeweils Igor Antropopv, Evgeni Zotov und Dimitri Konoplya jeweils einen Puck im gegnerischen Tor. Das nächste Spiel findet bereits am 18. November um 18:15 Uhr in der Heimarena des Teams, auf der Henkell-Kunsteisbahn in Wiesbaden statt.

---------------------------------------------------------------------------------------

Ice Tigers-Nachwuchs holt Sieg beim Kids Cup in Aschaffenburg

11. November 2018, Aschaffenburg: Das lief wirklich rund! Mit 11 jungen Athleten, davon 4 Kinder des Rocket-Nachwuchses vom befreundeten Eishockey-Club aus Diez bei Limburg, reisten zum Kids Cup nach Aschaffenburg. Vier Mannschaften, Aschaffenburg I und II sowie der Nachwuchs der Wölfe Mainz und unsere hoch motivierten Kinder des EV Wiesbaden Ice Tigers spielten in der Eishalle der Freizeitwelt Aschaffenburg ein Kids Cup Turnier.
Wie in dieser für Kinder geschaffenen Nachwuchsserie üblich, spielte in zwei Runden jede Mannschaft gegen Jede. Kein Kraut war gegen die Torschützen aus Wiesbaden in Runde eins gewachsen. Ein ums andere Mal versenkten die Torschützen der Ice Tigers den Puck im Tor der gegnerischen Mannschaften. Drei Spiele, drei Siege! Das muss man erst mal hinkriegen.
In Runde zwei steckte dann schon etwas Müdigkeit in den jungen Knochen. Ein Sieg gegen Aschaffenburg I, ein Unentschieden gegen Mainz und gegen Aschaffenburg II mit 2:1 knapp verloren stehen in der Ergebnisliste für die zweite Runde. Damit haben sich die Ice Tigers den Turniersieg souverän erkämpft!
Die Nachwuchsspieler der Ice Tigers bereiten sich jeweils Montag (16:40 - 17:35 Uhr) und Mittwoch (17:45 - 19:00 Uhr, Laufschule und Kleinschüler; 19:00- 20:00 Uhr, Fortgeschrittene und Knaben) sowie im zweiwöchigen Rhythmus zusätzlich am Samstag (Website beachten! 10:00 - 12:00 Uhr) im Training vor. Wer Eishockeyluft schnuppern möchte und bereits sicher auf den Kufen steht ist, nach Voranmeldung  bei Coach Sven Vogel, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ,  zum Probetraining herzlich willkommen. (rs)
Endstand
1. Platz:                Wiesbaden Ice Tigers
2. Platz:                Hawks Aschaffenburg II
3. Platz:                Hawks Aschaffenburg I
4. Platz:                Wölfe Mainz

------------------------------------------------------------------------------------------------

Wiesbaden Ice Tigers – Sieg gegen Eintracht Frankfurt II


Wiesbaden, 11. November 2018. Vor heimischem Publikum siegten die Wiesbaden Ice Tigers gegen Eintracht Frankfurt II am Sonntag, 11. November 2018, mit 6:3. Nach dem zweiten erfolgreichen Saisonspiel finden sich die Ice Tigers damit auf Platz 2 der hessischen Eis-hockey Landesliga wieder. Kommenden Samstag, 17. November 2018, will die Mannschaft um Teamchef Markus Rink ihre Topform auch gegen den derzeitigen Tabellenführer, EC Wallernhausen, „The Pirates“, in der Lauterbacher Eishalle unter Beweis stellen.

2:1 und 2:0 dominierten die Ice Tigers beim Heimspiel auf der Henkell-Kunsteisbahn in Wiesbaden die ersten beiden Drittel souverän. Phillip Pfennig, ein Neuzugang von der EG Diez/Limburg und Kapitän Lino Stolz waren die erfolgreichen Torschützen im ersten Drittel. Die beiden Tore im zweiten Drittel schossen Mirco El Nomany und Eugen Bachmann. Mit 2:2 wurde es im letzten Drittel deutlich enger. Beide Tore schoss hier Tim Bornhausen, der letz-te Treffer ins „Empty Net“, da die gegnerische Mannschaft ihren Torhüter gegen einen Feld-spieler austauschte, um noch zu retten, was nicht mehr zu retten war. Teamchef Markus Rink: „Das Spiel war heute souveräner als unser Auftaktspiel. Nach wie vor müssen wir wei-ter an unserer Disziplin arbeiten. Die 10 Minu

 

Siegen oder fliegen

Die Rhine River Rhinos könnten am kommenden Samstag zum letzten offiziellen Bundesligaauftritt in dieser Spielzeit aufbrechen. Nach der 56:77-Niederlage im ersten Play-off-Match gegen die RSB Thuringia Bulls, sind die Wiesbadener zum Siegen in Thüringen verdammt, um eine mögliche dritte Partie gegen das Topteam am Sonntag zu erzwingen.


Dass ein Erfolg im Landkreis Sömmerda nur dann im Bereich des Möglichen liegt, wenn sich viele Faktoren im Sinne der Dickhäuter zu einem Gesamtbild zusammenfügen, ist den Gästen aus Hessen klar. Neben einer fehlerfreien Performance jedes einzelnen Spielers im Dress der Kurstädter, müssen die Chancen verwertet, zweite Wurfmöglichkeiten für den Gegner verhindert werden und die Bulls einen suboptimalen Tag erwischen. Das Letztgenanntes eher unwahrscheinlich ist, dafür sorgt die breite und tiefe Bank des Kollektivs aus Elxleben. Jeder Athlet im Jersey der Bulls rollt bzw. rollte für seine Nationalmannschaft übers Feld. Namen wie Jitske Visser (Niederlande), Vahid Azad (Iran), Jake Williams und Matt Scott (beide USA), lassen den Pulsschlag der Fans höher schlagen.


Auch wenn die Equipe aus Thüringen das Who-is-Who des Rollstuhlbasketballs im Roster gelistet hat, versinkt Rhinos-Macher Mirko Korder nicht vor Demut im Erdboden: „Wenn ich nicht an mein Team glauben würde, hätten wir auch schon vor Beginn der Saison den Meisterpokal nach Thüringen vergeben können. Natürlich sind sie individuell und im Kollektiv stark. Meine Damen und Herren fahren aber nicht als Fallobst nach Thüringen, sondern als gestandene Sportler, die an sich und ihre Chance glauben.“

Rhino-André-Hopp-spuert-den-langen-Arm-von-Bulls-Akteur-Matt-Scott Fotocredit-Steffie-Wunderl-kl
Foto vom ersten Play-off-Match gegen die RSB Thuringia Bulls: Foto: Steffie Wunderl


Die Ergebnisse der laufenden Saison zeichnen ein klares Bild: 33:84, 53:85 und 56:77 hieß es nach vierzig gespielten Minuten in den bisherigen Aufeinandertreffen mit dem RBBL-Tabellenführer. Ob es im vierten Duell zu einer Überraschung reicht, wird sich am Wochenende weisen.


Das zweite Play-off-Spiel der Rhine River Rhinos bei den RSB Thuringia Bulls findet am Samstag, den 24. März  2018, um 18.00 Uhr, im Fit-In (Osterlange 13, 99189 Elxleben) statt.

   

Seite 2 von 2












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk