Citynews

Fahrtänderung auf der Buslinie 8

Die Fahrt der Linie 8 um 20.07 Uhr führt ab Montag, 8. Januar, immer montags bis freitags von der Steinberger Straße nicht über die Haltestelle Humperdinckstraße sondern über das Dambachtal zur Endhaltestelle Bahnholz.

 

Weitere Informationen gibt es in den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter Telefon (0611) 45022450 oder im Internet unter www.eswe-verkehr.de.

 

Am Samstag ist „Tag der offenen Tür“ im Stadtmuseum

Am kommenden Samstag, 6. Januar, lädt das „sam - Stadtmuseum am Markt“ - wie an jedem ersten Samstag im Monat - Groß und Klein bei kostenfreiem Eintritt zum Besuch des Museums und zu zwei Führungen ein.

 

Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren können die Kinderausstellung "Die spinnen, die Mattiaker!", betreut vom erfahrenen Museumspädagogen Marcus Resch, erleben. Die Kinder können mit Playmobil das zivile römische Leben in Wiesbaden nachspielen, malen oder Rundmühle spielen. Fragen rund um das Thema Römer dürfen natürlich gestellt werden. Die Erwachsenen können währenddessen die Dauerausstellung oder die Sonderausstellung ansehen. Die Kinderbetreuung ist von 11 bis 14 Uhr besetzt.

 

Um 14 Uhr erwartet die erwachsenen Besucher, begleitet durch Marcus Resch, die neue Sonderausstellung „Impulse – Nassau im Spannungsfeld der Konfessionen“. Wer sich für Geschichte und Religion in unserer Region interessiert, ist hier genau richtig: Warum war die prima diviso im Jahre 1255 im Hause Nassau so entscheidend? Wie gingen die daraus entstehenden Hauptlinien mit der neuen Glaubenslehre um? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauchen in die Glaubenswelt des Spätmittelalters ein; sie begegnen Wilhelm dem Schweiger und lernen die hohe Schule Herborn, die Nassauische Union und das Wiesbadener Kirchenbauprogramm näher kennen. Die Führung dauert 45 bis 60 Minuten.

 

 

Sirenenprobe der Feuerwehr am 9. Januar

Um die Funktionsfähigkeit der stadtweit vorhandenen Sirenenanlagen zu prüfen, führt die Berufsfeuerwehr Wiesbaden viermal im Jahr eine Probe durch. Die nächste Sirenenprobe findet am Dienstag, 9. Januar, um 19 Uhr im gesamten Wiesbadener Stadtgebiet statt. Für die Dauer von fünf Sekunden wird ein kurzer Testton zu hören sein.

 

Die Funktionsfähigkeit der einzelnen Sirenen wird von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden vor Ort überprüft. Die regelmäßigen Termine dieser Überprüfungen sind der zweite Dienstag im Januar, der erste Samstag im April, der zweite Dienstag im Juli und der erste Samstag im Oktober. Für 2018 ergeben sich daher folgende Termine: Dienstag, 9. Januar 2018, 19 Uhr, kurzer Testton; Samstag, 7. April, 12 Uhr, einminütiger auf- und abschwellender Heulton "Warnung der Bevölkerung"; Dienstag, 10. Juli, 19 Uhr, kurzer Testton; Samstag, 6. Oktober, 12 Uhr, einminütiger auf- und abschwellender Heulton "Warnung der Bevölkerung".

 

Gemäß des Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes haben die Gemeinden die Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall sicherzustellen. Nach dem Katastrophenschutzkonzept des Hessischen Innenministeriums werden in Wiesbaden folgende Möglichkeiten genutzt: eine im Gemeindegebiet flächendeckende Sirenenbeschallung mit dem Signal „Eine Minute Dauerton, zweimal unterbrochen“ (Feueralarm) sowie in einigen Bereichen eine flächendeckende Sirenenbeschallung mit dem Signal ”Eine Minute Heulton“ (Warnung der Bevölkerung).

 

Folgende Verhaltensregeln sollten vor allem beim Signal „Warnung der Bevölkerung“ eingehalten werden. Diese sind einheitlich durch das Bundesministerium des Innern geregelt und gelten auch in Wiesbaden: Sofort Türen und Fenster schließen; den Aufenthalt im Freien vermeiden; das Radio einschalten und auf Durchsagen achten; aktuelle Meldungen der Feuerwehr beachten, auch  unter www.feuerwehr-wiesbaden.de

 

   

Umleitung der Buslinie 48

Wegen Arbeiten an einer Schilderbrücke in Hochheim an der B 40 wird die Linie 48 von Mittwoch, 3. Januar, 20 Uhr, bis Donnerstag, 4. Januar, 5 Uhr, in Richtung Wiesbaden umgeleitet.

 

Vom Bahnhof Hochheim kommend nimmt der Bus die normale Strecke bis zur Ampel, weiter geradeaus auf die A 671 in Fahrtrichtung Gustavsburg, rechts die Abfahrt Gustavsburg, links auf die B 43, dann weiter links auf die A 671 in Richtung Wiesbaden, rechts die Abfahrt Hochheim Süd, links auf die Mainzer Straße zur Haltestelle „Daubhäuschen“ und weiter über den normalen Fahrweg. In Richtung Hochheim Bahnhof bleibt der normale Weg bestehen.


 
Weitere Informationen gibt es in den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter Telefon (0611) 45022450 oder im Internet unter www.eswe-verkehr.de.

 

Änderungen zum Fahrplanwechsel – ESWE Verkehr informiert

Am Sonntag, 10. Dezember, findet im gesamten Rhein-Main-Verkehrsverbund der nächste Fahrplanwechsel statt. ESWE Verkehr erweitert in Wiesbaden mit diesem Fahrplanwechsel erneut das Verkehrsangebot und passt es noch besser den Bedürfnissen der Fahrgäste an.

 

„In Umsetzung des gültigen Nahverkehrsplans wird als neue gemeinsame Busverbindung zwischen Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis die ESWE-Linie 5 über Schierstein hinaus verlängert; sie verkehrt nun über Walluf und Martinsthal bis nach Rauenthal“, kündigt Stadtrat Andreas Kowol, Umwelt- und Verkehrsdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden sowie Aufsichtsratsvorsitzender von ESWE Verkehr, an.

 

Jörg Gerhard, Geschäftsführer von ESWE Verkehr, ergänzt: „Weitere Angebotsverbesserungen sind montags bis freitags ein Stundentakt tagsüber auf der Linie 16 zwischen Rambach und Naurod über die Siedlung Erbsenacker sowie die Ausweitung des Probetriebes der Linie 8 im Komponistenviertel auf den Abendverkehr.“

 

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

Linie 4
Sonntags findet, um die abendliche Taktlücke zu schließen, eine zusätzliche Fahrt um 20.04 Uhr ab „Biebrich/Rheinufer“ bis „Kohlheck/Polizeiakademie“ statt.

 

Linie 5
Im Zuge der verstärkten Zusammenarbeit im Nahverkehr zwischen der Stadt Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis ist im Jahr 2015 erstmals ein gemeinsamer lokaler Nahverkehrsplan beschlossen worden. Dessen erstes Ergebnis wird mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember wirksam: Als neue gemeinsame Busverbindung wird die ESWE-Linie 5 über Schierstein hinaus verlängert und verkehrt nun über Walluf und Martinsthal bis nach Rauenthal. Sie ersetzt dabei die bisherige RTV-Linie 170 und zwar mit Fahrten im Stundentakt. Diese Fahrtentaktung zwischen Schierstein und Walluf – Martinsthal – Rauenthal orientiert sich an der bestehenden Nachfrage und wird von ESWE Verkehr im Auftrag der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) entsprechend umgesetzt.

 

Dazu Informationen für Wiesbaden:
Das Fahrplanangebot der Linie 5 innerhalb Wiesbadens (Erbenheim – Innenstadt – Schierstein) ändert sich nicht: Es bleibt unter der Woche beim gewohnten Zehn-Minuten-Takt. In Schierstein wird immer dann, wenn Fahrten der Linie 5 von oder nach Rauenthal verkehren, die Haltestelle „Schierstein/Friedhof“ statt der Haltestellen „Oderstraße“ und „Neckarstraße“ bedient.

 

Dazu Informationen für Walluf und Martinsthal:
In Walluf und in Martinsthal verkehrt die Linie 5 auf dem identischen Fahrweg der bisherigen Linie 170; alle Haltestellen werden unverändert bedient.

 

Dazu Informationen für Rauenthal:
Aus Richtung Wiesbaden kommend nimmt die Linie 5 die zweite Auffahrt nach Rauenthal („Vor dem Kaltenborn“) und endet dort baustellenbedingt, auf unbestimmte Zeit, an der Haltestelle „Jahnstraße“. In Richtung Wiesbaden beginnt die Linie 5 ihre Fahrten in Rauenthal ebenfalls an der Haltestelle „Jahnstraße“ und fährt in umgekehrter Richtung nach Martinsthal, Wildsauplatz, und weiter Richtung Wiesbaden.

 

Linie 8
Die Anbindung des Komponistenviertels wird montags bis freitags im Stundentakt auf die Abendstunden ausgedehnt. Im Abendverkehr findet also je Stunde und Richtung jeweils eine Fahrt auf den drei Linienästen Idsteiner Straße, Freseniusstraße sowie Schumannstraße/Richard-Wagner-Straße statt.

 

Linien 9 und 14
Die Linie 9 wird täglich – auch morgens – über die Haltestellen „Friedrich-Bergius-Straße“ und „Alte Schmelze“ geführt. Im Gegenzug verkehrt die Linie 14 nur noch bis „Äppelallee-Center“. Die Schülerfahrt der Linie 14 mit Ankunft um 7.32 Uhr an der Haltestelle „Oderstraße“ bleibt als E-Wagen-Fahrt erhalten.

 

Linie 16
Montags bis freitags finden zwischen circa 8 und 18.30 Uhr stündlich neue Fahrten von Rambach nach Naurod und zurück statt. Diese Fahrten werden in beiden Fahrtrichtungen über die Siedlung Erbsenacker geführt.

 

Linien 17, 23, 24 und 27
Montags bis samstags wird mit den Linien 17, 23, 24 und 27 im Abendverkehr auf der Strecke Bierstadt – Innenstadt – Dotzheim anstelle des bisherigen 15-Minuten-Takts ein Zehn-Minuten-Takt etabliert. Hierzu werden auf der Linie 17 zwischen Wolfsfeld und Innenstadt sowie auf der Linie 27 zwischen Dotzheim und Innenstadt Abendverkehre eingeführt. Die Linie 24 wird montags bis samstags im Abendverkehr nicht mehr über die Siedlungen Wolfsfeld und Schelmengraben geführt. Für Fahrgäste nach Frauenstein verkürzt sich dadurch die Fahrtzeit, da statt der Fahrtschleife über den Schelmengraben die Haltestellen „Märchenland“ und „Ludwig-Erhard-Straße“ bedient werden.

 

Linie 33
An Schultagen wird die um 6.31 Uhr an der Kostheimer Haltestelle „Winterstraße“ beginnende Fahrt bis „Alt-Klarenthal“ verlängert, was vor allem den Schülern des „Campus Klarenthal“ zugutekommt. Zudem werden montags bis freitags die Fahrten um 14.37 Uhr und um 14.51 Uhr ab „Winterstraße“ bis „Fasanerie“ verlängert, wodurch den „Campus Klarenthal“-Schülern am Nachmittag zusätzliche Rückfahrmöglichkeiten ab „Alt-Klarenthal“ in Richtung Innenstadt und Kostheim zur Verfügung stehen (Abfahrten um 15.30 Uhr und um 15.50 Uhr ab Fasanerie). Künftig gilt ganzjährig ein einheitlicher Fahrplan: Die bisher mit dem Vermerk „nur in der Sommerzeit“ versehenen Fahrten zur „Fasanerie“ verkehren nun immer bis zum Tierpark.

 

Alle detaillierten Informationen zum Fahrplanwechsel gibt es auch online unter www.eswe-verkehr.de.

 

   

Seite 2 von 48












Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide