Polizeimeldungen

Hessischer Minister der Finanzen, Staatsminster Dr. Thomas Schäfer tot aufgefunden

28.03.2020, gg. 10.20 Uhr ICE-Bahnstrecke im Bereich der Gemarkung Hochheim, Main-Taunus-Kreis

 

Heute Vormittag wurde der Rettungsleitstelle eine leblose Person im Bereich der Bahngleise der ICE-Bahnstrecke in der Gemarkung Hochheim gemeldet. Einsatzkräfte fanden nach einer Absuche am Einsatzort eine männliche Leiche auf. Aufgrund der Verletzungen konnte die Identität des Mannes nicht unmittelbar festgestellt werden.

 

Kriminalbeamte des Polizeipräsidiums Westhessen leiteten umgehend ein Todesermittlungsverfahren ein. Dabei wurde festgestellt, dass es sich bei dem Toten um den 54-jährigen Hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer handelt.

 

Aufgrund der Gesamtumstände, der umfangreichen Tatortarbeit, der Befragung zahlreicher Zeugen, der Auffindesituation vor Ort sowie technischer und kriminalwissenschaftlicher Auswertungen und Untersuchungen, ist von einem Freitod von Herrn Dr. Schäfer auszugehen. Die Ermittlungen wurden im Verlauf des heutigen Tages bis in die Abendstunden von zahlreichen Beamtinnen und Beamten des Polizeipräsidiums Westhessen, in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Landeskriminalamt, durchgeführt.

 

Wir bitten aufgrund der Gesamtumstände und mit Rücksicht auf die Angehörigen von Rückfragen zu dieser Meldung abzusehen. Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden und das Polizeipräsidium Westhessen werden daher zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben zum Sachverhalt machen.

 

 

Einbruch in Tiefgarage, Wiesbaden

Corneliusweg, Freitag, 13.03.2020, 22.00 Uhr bis Samstag, 14.03.2020, 08.00 Uhr

 

(si)In der Nacht zum Samstag haben Einbrecher in einer Tiefgarage im Corneliusweg zugeschlagen. Die Unbekannten verschafften sich durch eine Tür gewaltsam Zutritt zu der Garage und entwendeten von dort ein Mountainbike der Marke "Checker Pig" sowie einen Getränkekasten mit alkoholischen Getränken. Der dabei entstandene Schaden wird auf rund 1.200 Euro geschätzt. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich beim 4. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345 2440 zu melden.

 

 

Vandalen wüten in Tiefgarage

Wiesbaden, Friedrich-Ebert-Allee, Sonntag, 15.03.2020, 04.50 Uhr

 

(si)In der Nacht zum Sonntag haben Vandalen in der Tiefgarage des Concress-Center in der Friedrich-Ebert-Allee ihr Unwesen getrieben. Die Unbekannten beschädigten unter anderem mehrere Leuchten in dem Gebäude und entnahmen einen Feuerlöscher aus einem Schrank. Mit diesem besprühten sie dann Teile der Tiefgarage sowie die Kabine eines Aufzuges, wodurch die Brandmeldeanlage ausgelöst wurde. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich beim 1. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345 - 2140 zu melden.

   

Rechte Parolen ziehen Strafverfahren nach sich

Wiesbaden, Langgasse, Samstag, 14.03.2020, 23:49 Uhr

 

(jn)Ein 34-jähriger Mann aus dem Landkreis Ludwigsburg hat am späten Samstagabend einen Polizeieinsatz ausgelöst, da er in der Fußgängerzone politisch rechtsorientierte Äußerungen von sich gegeben hatte. Um 23:49 Uhr meldeten Zeugen eine knapp zehnköpfige Personengruppe in der Langgasse, aus der mehrfach rechte Parolen wahrnehmbar gewesen seien. Daraufhin wurde die Gruppe einer Personenkontrolle unterzogen. Weitere Ermittlungen ergaben dann, dass die Äußerungen dem 34-jährigen Ludwigsburger zuzuordnen waren. Ebenso wie seine Begleiter erhielt er einen Platzverweis und wird sich zudem mit einem entsprechenden Ermittlungsverfahren auseinandersetzen müssen.

 

 

Gemeinsam getrunken - dann gegenseitig verletzt

Wiesbaden, Feldstraße 15.03.2020, 00:00 Uhr - 06:00 Uhr

 

(He)Am frühen Sonntagmorgen wurden aus einer Wohnung in der Feldstraße drei, zum Teil schwerverletzte, Männer gemeldet, welche unter anderem Stichverletzungen aufwiesen. Für die eingesetzten Kräfte von Rettungsdienst und Polizei stellte sich die Situation zunächst unklar dar. Ein Verletzter hatte die Polizei verständigt, zwei weitere konnten innerhalb der Wohnung schlafend, jedoch auch verletzt, angetroffen werden. In der Wohnung waren mehrere Blutspuren festzustellen. Nachdem eine notfallmedizinische Versorgung der Männer im Alter von 34, 42 und 44 gesichert war, wurde ein Beamter hinzugezogen, welcher der polnischen Sprache mächtig ist und die drei polnischen Staatsangehörigen, welche selbst nur polnisch sprechen, befragen konnte. Es stellte sich, den Aussagen der Männer folgend, heraus, dass diese gemeinsam gezecht hatten und dann im Laufe der Nacht stark alkoholisiert in Streit geraten waren. Hierbei habe man sich dann, unter anderem mit einem Messer, gegenseitig verletzt. Die Verletzungen waren teilweise erheblich, nach derzeitigem Stand jedoch nicht lebensgefährlich. Den Beteiligten wurden Blutproben entnommen. Die weiteren Ermittlungen hat die Wiesbadener Kriminalpolizei übernommen.

 

   

Seite 1 von 15




trollbuhne





Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk