Polizeimeldungen

Festnahmen nach Einbruch in Pkw

Mainz-Kostheim, Passauer Straße, ab 01.50 Uhr

(ho)In der vergangenen Nacht wurde in der Passauer Straße ein geparkter Citroen aufgebrochen und daraus eine Jacke und andere Gegenstände gestohlen. Eine aufmerksame Zeugin beobachtete nach der Tat mehrere Personen, die vom Tatort zu Fuß flüchteten. Nach der Anzeigenaufnahme wurde die Zeugin im Bereich des Tatortes erneut auf zwei Jugendliche aufmerksam, die sie anhand ihrer Bekleidung als zwei der flüchtigen Einbrecher identifizierte. Sie folgte den beiden Tatverdächtigen und führte die verständigte Polizei an das Duo heran, welches daraufhin festgenommen wurde und die Personalien festgestellt werden konnten. Ob die beiden Jugendlichen im Alter von 15 und 16 Jahren tatsächlich an der Tat beteiligt waren, muss nun bei den weiteren Ermittlungen geklärt werden.

 

Diebesgut in der Pfanne - ein außergewöhnlicher Einbruch

(ho)Das Wiesbadener Haus des Jugendrechts bearbeitet derzeit einen sehr außergewöhnlichen Einbruchsfall. Bereits in der Nacht zum 09. April verschafften sich Einbrecher Zutritt zum Kühlraum eines Schnellrestaurants in der Schiersteiner Straße und entwendeten dort Tiefkühlwaren im Wert von mehreren Hundert Euro. Nach verübter Tat riefen sie sich ein Taxi für die Fahrt nach Hause. Der Taxifahrer half noch beim Einräumen des Diebesgutes in das Taxi, stellte beim Anfassen der Tüten jedoch fest, dass diese erstaunlich kalt waren. Außerdem nahm er einen Fleischgeruch wahr. Von der zurückliegenden Tat wusste er zu dem Zeitpunkt noch nichts und schöpfte daher auch keinen konkreten Verdacht. Nachdem der Taxifahrer die Männer an ihr Ziel gebracht hatte, setze er seine Fahrt fort. Im Laufe des Folgetages meldete er sich jedoch bei der Polizei und teilte seine Beobachtungen mit. Anhand einer zurückverfolgten Rufnummer konnten schließlich drei Tatverdächtige ermittelt werden. Bei einer angeordneten Durchsuchung in der Wohnung eines Tatverdächtigen wurde schließlich ein Teil des Diebesgutes aufgefunden und sichergestellt. Seine Mutter war gerade dabei, einen anderen Teil der Beute in der Küche zuzubereiten... Bei den anschließenden Feststellungen erhärtete sich auch ein Tatverdacht gegen den Bruder des Beschuldigten, gegen den nun ebenfalls ermittelt wird.

 

Ask me anything: 26 Stellen bei der Wachpolizei

(fm) "Frage für einen Freund" war gestern - morgen startet das Polizeipräsidium Westhessen wieder ein sogenanntes AMA (Abkürzung für "ask me anything") zum Thema "Wachpolizei als Beruf". Der Leiter der Präsidialwache, Erster Polizeihauptkommissar Uwe Stetzer, wird mit Unterstützung von Polizeikommissarin Nicole Großer (Einstellungsberaterin) alle aufkommenden Fragen zu den Stellen bei der Wachpolizei beantworten. Es gibt bei den Fragen keine Vorgaben. Unter dem Motto "Ein Thema - viele Fragen - alle Plattformen" sind Beiträge zum AMA durch das Social-Media-Team erstellt worden, die bereits jetzt öffentlich kommentiert oder per Direktnachricht gestellt werden können. Am Freitag, 17.04.2020, werden diese dann zwischen 12 und 14 Uhr live vom Chef der Wachpolizei sowie unserer Einstellungsberaterin beantwortet. Ziel ist es Menschen über das Berufsbild "Wachpolizei" zu informieren, sie für den Berufseinstieg zu begeistern und weitere Auskünfte zu geben. Die Wachpolizei dient der Entlastung der Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten von Aufgaben, die auch von nicht voll ausgebildeten Polizeikräften erfüllt werden können. Momentan sind bei der Wachpolizei des Polizeipräsidium Westhessen zum 01.10.2020 bis zu 26 Stellen ausgeschrieben. Neben einer Verwendung im Wechselschichtdienst auf der Präsidialwache in Wiesbaden, können weitere Verwendungen in den Flächendirektionen Limburg, Bad Schwalbach, Main-Taunus (Hofheim) und Hochtaunus (Bad Homburg, Usingen) im Tagdienst erfolgen. Polizeihauptkommissar Florian Meerheim (Team soziale Medien) wird das neuartige AMA-Recruitingformat morgen auf allen drei Social-Media-Accounts (Facebook, Instagram & Twitter) des Präsidiums begleiten.

   

Wohnungsbrand am frühen Ostersonntagmorgen, eine Person leicht verletzt

Am frühen Morgen des Ostersonntags wurde der Leitstelle der Feuerwehr Wiesbaden über die Polizei ein Feuer in der Eberleinstraße in Wiesbaden-Nordost gemeldet. Anrufer berichteten von einem Brand auf einem Balkon an einem Mehrfamilienhaus. Da zu vermuten war, dass sich um diese Uhrzeit noch viele Personen in dem Mehrfamilienhaus aufhalten würden, wurde neben Einheiten der Feuerwachen 1 und 3 auch die Freiwillige Feuerwehr Wiesbaden-Stadtmitte sowie der Rettungsdienst an die Einsatzstelle alarmiert.

 

Als die Einsatzkräfte in die Eberleinstraße einbogen, hatte der Brand bereits auf drei Balkone übergegriffen, eine Erdgeschoßwohnung stand in Vollbrand und das Feuer drohte auch auf die anliegenden Wohnungen überzugreifen. Die weitere Erkundung ergab, dass die Bewohner des Gebäudes bereits weitgehend durch die Polizei ins Freie gebracht worden waren.

 

Zur Brandbekämpfung und Kontrolle des Gebäudes wurden sofort zwei Trupps unter Atemschutz im Innenangriff eingesetzt. Außerdem kam ein Rohr im Außenangriff zum Einsatz, um ein weiteres Übergreifen auf die Wohnungen in den Obergeschossen zu verhindern. Über die Drehleiter wurde ein weiteres Strahlrohr vorgenommen, um den Brand auf dem obersten Balkon sowie an der gedämmten Fassade abzulöschen und eine Ausbreitung ins Dach zu verhindern. Um Sicherzustellen, dass alle Glutnester gelöscht waren, mussten die Einsatzkräfte im Verlauf der Löscharbeiten auch Teile der Gebäudefassade abtragen, so dass die Arbeiten einige Zeit in Anspruch nahmen. Für die Löscharbeiten waren insgesamt zehn Trupps unter Atemschutz im Einsatz.

 

Die Bewohnerin der Brandwohnung wurde vom Rettungsdienst versorgt und in eine Wiesbadener Klinik gebracht. Die anderen Bewohner des Hauses wurden während der Löscharbeiten in einem von den Verkehrsbetrieben bereitgestellten Bus betreut. Nach Abschluss der Löscharbeiten konnte die Mehrzahl wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Brandwohnung und die beiden Wohnungen darüber sind jedoch aktuell aufgrund der Brand- und Rauchbeaufschlagung nicht bewohnbar. Durch die Seelsorge in Notfällen wurde deshalb eine Unterkunft für die betroffenen Bewohner in einem Wiesbadener Hotel organisiert. In der Brandwohnung stießen die Einsatzkräfte zudem auf eine Katze, die aufgrund des Brandgeschehens verstorben war.

 

Von Seiten der Feuerwehr Wiesbaden waren Einsatzkräfte der Feuerwachen 1, 2  und 3 sowie die Freiwillige Feuerwehr Wiesbaden-Stadtmitte im Einsatz. Von Seiten des Rettungsdienstes waren zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeuge, die SEG Betreuung des ASB sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst vor Ort.


 
Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Zur Schadenshöhe können von Seiten der Feuerwehr keine Aussagen getroffen werden.

 

 

Mehrere geparkte PKW zerkratzt

Wiesbaden-Erbenheim, Tempelhofer Straße, 04.04.2020 - 05.04.2020

 

(He)Im Verlauf des vergangenen Wochenendes wurden in Erbenheim in der Tempelhofer Straße mehrere geparkte PKW zerkratzt und dadurch ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro verursacht. In dem betroffenen Bereich waren PKW der Marken Audi, VW, BMW und Toyota betroffen. Täterhinweise liegen nicht vor. das 4. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2440 zu melden.

 

   

Seite 2 von 19




trollbuhne





Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk